Zurück zur Quarantänepflicht: Britische Urlauber sind "not amused"

Zurück zur Quarantänepflicht: Britische Urlauber sind "not amused"
Copyright AP / Manu Fernandez
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Praktisch über Nacht hat die britische Regierung beschlossen, daß Urlauber nach der Rückkehr aus Spanien wieder zwei Wochen in die Quarantäne müssen. Manch einer wurde vor dem Rückflug kalt erwischt von den Entscheidung.

WERBUNG

Die Entscheidung der britischen Regierung, praktisch über Nacht die Quarantänepflicht für Spanien-Rückkehrer wieder einzuführen, hat viele Urlauber kalt erwischt. Viele Briten kritisierten vor dem Rückflug auf die Insel, dass es keine Hinweise auf einen solchen Schritt gegeben habe. Man stehe jetzt vor vollendeten Tatsachen. "Ich verstehe die Entscheidung schon, es ist ja wichtig, die Verbreitung des Virus zu stoppen", sagte Helen, eine englische Urlauberin auf dem Flughafen in Madrid kurz vor dem Abflug zurück nach Hause. "Aber es ist furchtbar, dass es keine Vorwarnung gegeben hat. Ich habe schon vor Wochen gebucht. Jetzt muss ich in Quarantäne und kann nichts machen, nicht zu Arbeit gehen. Das ist frustrierend."

Großbritannien hatte erst Anfang des Monats eine Liste von Ländern mit vermeintlich geringem Corona-Risiko veröffentlicht. Dort wurde Spanien jetzt gestrichen.

Die Entscheidung aus London dürfte enorme Auswirkungen für den Rest der Urlaubssaison in Spanien haben. 12 Prozent des spanischen Bruttosozialprodukts stammen aus dem Tourismus. Die Briten sind mit 20 Prozent die größte Urlaubergruppe.

Emilio Morenatti/Copyright 2020 The Associated Press.
Strand in CadizEmilio Morenatti/Copyright 2020 The Associated Press.
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Großbritannien verhängt Quarantäne für Einreisende aus Frankreich und Niederlanden

"Vaterinstinkten gefolgt": Johnson verteidigt umstrittenen Berater

Covid-19: Briten arbeiten wieder, Johnson appelliert an "Common Sense"