EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Holocaust-Überlebende kritisieren Facebook

Ein Video der Claims Conference
Ein Video der Claims Conference Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Soziale Netzwerk steht für seinen Umgang mit Holocaust-Leugnern in der Kritik

WERBUNG

Facebook-Chef Mark Zuckerberg stammt aus einer jüdischen Familie - derzeit sieht er sich aber starker Kritik ausgerechnet von jüdischer Seite gegenüber. In Internetvideos bemängeln Überlebende des Holocaust den Umgang von Facebook mit Holocaust-Leugnern und wenden sich dabei auch direkt an Zuckerberg.

Die Kampagne gestartet hat die Organisation Claims Conference, die sich unter anderem für Entschädigungen von Holocaust-Opfern einsetzt. Sie fordert Facebook auf, Nachrichten, die die Verbrechen des Zweiten Weltkriegs an Juden leugnen, als Hassrede zu behandeln und zu löschen.

Facebook hat inzwischen auf die Vorwürfe: Man nehme bereits Nachrichten aus dem Netz, die den Holocaust preisen oder rechtfertigen. Je nach Gesetzeslage schränke man auch Zugänge von Holocaust-Leugnern ein.

Auf der Plattform Twitter ist unterdessen der britische Rapper Wiley gesperrt worden. Ihm wird vorgeworfen, antisemitische Nachrichten gepostet zu haben. Wiley hat sich inzwischen entschuldigt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Störungen bei Meta: Nutzer hatten keinen Zugriff auf ihre Konten

Kampf gegen Fake News: EU ermittelt gegen Meta, TikTok und X

Twitter kämpft mit harten Bandagen gegen den neuen Konkurrenten "Threads"