EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Biden nimmt Nominierung als Präsidentschaftskandidat an

Biden nimmt Nominierung als Präsidentschaftskandidat an
Copyright Andrew Harnik/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Andrew Harnik/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Von Ronald Krams
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Joe Biden hat die Nominierung der US-Demokraten als Präsidentschaftskandidat angenommen und ist damit offiziell der Herausforderer des republikanischen Amtsinhabers Donald Trump

WERBUNG

Joe Biden hat die Nominierung der US-Demokraten als Präsidentschaftskandidat angenommen und ist damit offiziell der Herausforderer des republikanischen Amtsinhabers Donald Trump.

Biden zieht mit der 55-jährigen Senatorin Kamala Harris in die Wahl.

"Der gegenwärtige Präsident hat Amerika viel zu lange in Dunkelheit gehüllt. Es herrscht zu viel Wut, zu viel Angst und zu viel Spaltung. Ich gebe ihnen mein Wort, wenn sie mir die Präsidentschaft anvertrauen, werde ich mich auf die Besten von uns verlassen, nicht auf die schlechtesten. Ich werde ein Verbündeter des Lichts sein, nicht der Dunkelheit."

Für die Mehrheit der Wähler, die Biden unterstützen wollen, ist es eine Entscheidung gegen Trump. Unterdessen griff der US-Präsident den Herausforderer scharf an und prophezeite eine wirtschaftliche Katastrophe, falls Biden gewählt wird.

Die Rede fand in der Nähe des Geburtsortes des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden statt. Trump betonte seine wirtschaftliche Verantwortung gegenüber den Werktätigen in Pennsylvania.

"In den letzten vier Jahren haben wir Bidens Verrat rückgängig gemacht und historische Siege für die Menschen in Pennsylvania errungen. Ihr Bundesstaat verlor über 50.000 Tausend Arbeitsplätze, als Biden Vizepräsident war".

"In den ersten drei Jahren meiner Amtszeit gewann Pennsylvania 14.000 Arbeitsplätze in der Fertigung und stieg auf ein Niveau, das noch nie zuvor erreicht wurde. Wir werden die verlorenen Arbeitsplätze neu schaffen".

Aktuell steht der US-Präsident schwer unter Druck. Sein früherer Chefstratege Steve Bannon ist wegen Betrugsverdacht in New York festgenommen worden.

Auch versuchen New Yorker Staatsanwälte Zugriff auf Finanzunterlagen des US-Präsidenten zu bekommen. Trump weigert sich, Steuerunterlagen seiner Unternehmen öffentlich zu machen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

NATO-Rekord-Beiträge: 23 Staaten erreichen Zwei-Prozent-Ziel

Trump verwechselt den Namen seines Arztes und wirft Biden geistigen Verfall vor

US-Präsidentensohn Hunter Biden des illegalen Waffenbesitzes schuldig gesprochen