Eilmeldung
This content is not available in your region

Museum öffnet in Georgien: Von der Steinzeit bis zu deutschen Siedlern

euronews_icons_loading
Stone age to German settlers: Museum opens despite COVID
Stone age to German settlers: Museum opens despite COVID   -   Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

Im georgischen Bolnisi hat mitten in der Pandemie ein Museum eröffnet.

Georgien ist eine uralte Kulturlandschaft, präsentiert werden Funde von der Steinzeit über die Entstehung der Landwirtschaft bis zu den Kulturen der Bronzezeit. Das multiethnische Georgien ist christlich geprägt, schon 337 wurde das Christentum zur Staatsreligion.

Wir erzählen die Geschichte eines sehr aktiven, kulturell und strategisch wichtigen mittelalterlichen Zentrums, das mit der Seidenstraße verbunden war.
David Lordkipanidze
Direktor, Georgisches National Museum

Ein guter Teil der Ausstellung ist deutschen Siedlern gewidmet: 1817 begann eine Auswanderungswelle aus Württemberg, radikale Kirchenrebellen suchten im Kaukasus ihr gelobtes Land.

AP
German settlers in GeorgiaAP

Ihre größte Gründung in Georgien nannten sie Katharinenfeld, zu Ehren der württembergische Königin Katharina, Schwester des russischen Zaren Alexander I. Die Deutschen waren willkommen, Georgien für das russische Reich zu besiedeln. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebten etwa 46 Tausend Deutsche in Georgien.

Nachdem Georgien unter sowjetische Herrschaft fiel, wurde Katharinenfeld 1922 umbenannt - Luxemburg, nach der eutschen Kommunistin. 1941, nach dem überfall Deutschlands auf die Sowjetunion, wurden alle deutschen Siedler im Südkaukasus nach Zentralasien deportiert.
Vladimir Chkhetiani
Bolnisi Museum

Luxemburg wurde 1944 wieder umbenannt und hiess fortan Bolnissi - so endete ein Kapitel deutscher Geschichte, fast 4000 Kilometer fern der alten Heimat.

AP
BolnisiAP