Eilmeldung
This content is not available in your region

Eisbär tötet Mann auf Spitzbergen

euronews_icons_loading
Aufnahme eines Eisbären in Alaska
Aufnahme eines Eisbären in Alaska   -   Copyright  Mike Lockhart/AP
Schriftgrösse Aa Aa

In den vergangenen Tagen waren auf Spitzbergen Eisbären in der Nähe eines Zeltplatzes gesichtet worden. Für gewöhlich werden die Tiere vertrieben oder mit Hubschraubern umgesetzt. Nun hat sich eines der Tiere auf das Areal auf einer der Inseln gewagt und einen Mann angegriffen. Das Opfer hat die Begegnung nicht überlebt.

In Norwegen ist ein Mann nach einer Eisbärenattacke gestorben. Nach Angaben der Behörden handelt es sich nicht um einen norwegischen Staatsbürger. Der Angriff auf Spitzbergen fand demnach auf einem Zeltplatz statt. Der Bär wurde erschossen.

"Insgesamt waren sieben Leute anwesend. Man hat sich um sie gekümmert", so eine Mitarbeiterin des Gouverneurs von Svalbard. Es wird eine Untersuchung und Befragungen zu dem Vorfall geben. Wir sind dabei, den Toten zu identifizieren", so Sølvi Elvedah weiter.

Die übrigen Personen wurden ins Krankenhaus gebracht und von einem Kriseninterventionsteam versorgt.

Eisbären gelten als gefährdert. Durch den Klimawandel schrumpft ihr Lebensraum. Können sie keine Beute machen, durchsuchen sie auch die Abfälle in Siedlungen.