Eilmeldung
This content is not available in your region

Kaum Masken, kaum Abstand: 10.000 auf der Theresienwiese in München

Protest in München
Protest in München   -   Copyright  CHRISTOF STACHE/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Weil die TeilnehmerInnen die vereinbarten Regeln nicht beachtet haben, hat die Polizei in München die Demonstration der Initiative "Querdenken 089" vorzeitig gestoppt. Danach erklärten auch die Organisatoren den Protestmarsch für beendet. Doch später versammelten sich etwa 10.000 Menschen auf der Theresienwiese.

Laut der Süddeutschen Zeitung schienen sich die Befürchtungen, dass diese Demonstration wie die din Berlin vor zwei Wochen von Rechtsextremen unterwandert werde, nicht zu bewahrheiten.

Auf der Bühne wurden auch Lieder gesungen. Die etwa 1.400 Polizeibeamten schritten immer wieder ein, um die Einhaltung der Maskenpflicht und der Abstandsregeln einzufordern.

Laut Polizei waren zunächst 500 Protestierende zugelassen. Sie sollten 1,5 Meter Abstand zueinander halten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Doch das war laut Beobachtern nicht der Fall.

Der Streit um die Route des Demonstrationszuges war auch vor Gericht ausgefochten worden.

Auf Twitter teilen viele ihre Beobachtungen der Protestaktion in München - vor allem unter dem Hashtag #muc1209.