EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Brexit-Streit in London - Premierminister Boris Johnson unter Druck

Brexit-Streit in London - Premierminister Boris Johnson unter Druck
Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Ronald Krams
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In einer ersten Abstimmung hat sich eine deutliche Mehrheit im britischen Unterhaus für das umstrittene Binnenmarktgesetz von Premierminister Boris Johnson ausgesprochen. Fraglich ist allerdings, ob zu einem späteren Zeitpunkt Abgeordnete der Regierungspartei dagegen stimmen werden

WERBUNG

In einer ersten Abstimmung hat sich eine deutliche Mehrheit im britischen Unterhaus für das umstrittene Binnenmarktgesetz von Premierminister Boris Johnson ausgesprochen. Fraglich ist allerdings, ob zu einem späteren Zeitpunkt Abgeordnete der Regierungspartei dagegen stimmen werden.

Dazu euronews-Korrespondent Tadhg Enright aus London:

**"Dies wird nächste Woche ein wichtiger Diskussionspunkt sein, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Parlaments. Bis zum nächsten wichtigen Meilenstein für diesen Gesetzesentwurf am kommenden Dienstag wird es eine Abstimmung über Änderungsanträge zu diesem Gesetz geben".
**

**"Wir haben bereits zwei Abgeordnete der Regierung gesehen, die dagegen gestimmt haben und 30 enthielten sich der Stimme. Wir müssen uns fragen, was ihre Absichten sind. Sie können aber damit rechnen, dass mehr Druck ausgeübt wird, vor allem auf jene, die einen juristischen Hintergrund haben, wie beispielsweise Justizminister Robert Buckland".
**

"Downing Street will, dass dieses Gesetz so schnell wie möglich in Kraft tritt, aber es gibt noch viele weitere Hürden, die es zu überwinden gilt, sowohl im Unterhaus als auch im Oberhaus. Es wird eine echte Bewährungsprobe für Boris Johnson werden".

Tadhg Enright, euronews

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU und Großbritannien: Der Countdown läuft

Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage will doch bei britischer Parlamentswahl antreten

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer