Höchste Corona-Inzidenz der EU: Wachsende Sorge in Tschechien

Patient in tschechischem Krankenhaus.
Patient in tschechischem Krankenhaus. Copyright AP Photo
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An diesem Mittwoch treten in Tschechien schärfere Corona-Maßnahmen in Kraft. Dazu zählen eine ausgeweitete Maskenpflicht, das Verbot größerer Versammlungen und die Schließung von Museen und Zoos.

WERBUNG

An diesem Mittwoch treten in Tschechien schärfere Corona-Maßnahmen in Kraft. So gilt Maskenpflicht nicht nur in öffentlichen Verkehrsmitteln sondern schon an den Haltestellen. Versammlungen von mehr als sechs Menschen sind verboten.

Restaurants, Bars und Clubs müssen vorerst schließen, dasselbe gilt für Theater, Kinos, Zoos und Museen. Alkoholtrinken im Freien ist untersagt, und für Schüler gibt es bis Anfang November nur Fernunterricht. Geschäfte bleiben allerdings offen.

Man habe nur einen Versuch, die Krise in den Griff zu bekommen, so Regierungschef Andrej Babiš, und der müsse Erfolg haben.

"Die Entscheidung war schwierig, aber ich glaube, wir haben eine klare Vision, wie wir zur Normalität zurückkehren. Wir haben Erfahrung, einen klaren Plan, und jetzt besteht unsere Priorität darin, dass unsere Krankenhäuser mit der wachsenden Zahl an Patienten zurechtkommen."

In Tschechien steigen die Corona-Neuinfektionen stark an. Im Schnitt steckten sich derzeit nach Angaben der EU-Agentur ECDC binnen 14 Tagen mehr als 520 Menschen je 100 000 Einwohner an – der höchste Wert innerhalb der EU. Seit Pandemie-Beginn sind mehr als 1000 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sperrstunde in Hotspots und weniger Gäste bei Feiern

Karel Schwarzenberg ist tot: Trauer um Tschechiens Ex-Außenminister

"Öl ins Feuer" - Prager Großdemonstration gegen Ukraine-Politik