Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bestechungsvorwurf: Frankreichs Altpräsident Sarkozy wettert vor Gericht

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Nicolas Sarkozy
Nicolas Sarkozy   -   Copyright  STEPHANE DE SAKUTIN/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Im Gerichtsverfahren gegen Nicolas Sarkozy hat Frankreichs Altpräsident die Vorwürfe der Bestechung und unerlaubten Einflussnahme zurückgewiesen.

„Ich habe nicht die Absicht, mich zu äußern, ich gestehe keine dieser Schändlichkeiten, mit denen man mich seit sechs Jahren verfolgt“, sagte der 65-Jährige vor einem Gericht in Paris.

Sarkozy wird vorgeworfen, im Jahr 2014 - also nach seiner Amtszeit als Präsident - mit Hilfe eines Anwalts den Versuch unternommen zu haben, einen ehemaligen Staatsanwalt zur Herausgabe vertraulicher Ermittlungsergebnisse zu veranlassen und im Gegenzug einen hohen Posten in Monaco in Aussicht gestellt zu haben. Die Anklage stützt sich auf abgehörte Telefongespräche. Bei den betreffenden Ermittlungsergebnissen soll es um den Vorwurf gegangen sein, er habe sich von der milliardenschweren Liliane Bettencourt Wahlkampfgelder erschlichen. Diese Ermittlungen wurden später eingestellt.

Der konservative Sarkozy war zwischen 2007 und 2012 französisches Staatsoberhaupt.