EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Ermordeter Atomphysiker Fachrisadeh beerdigt - Anschuldigungen gegen Israel

Ermordeter Atomphysiker Fachrisadeh beerdigt - Anschuldigungen gegen Israel
Copyright أ ب
Copyright أ ب
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Iran ist der bei einem Anschlag ermordete Atomphysiker Mohsen Fachrisadeh beigesetzt worden. Die Führung erhob dabei neue Anschuldigungen.

WERBUNG

Im Iran ist der bei einem Anschlag getötete Atomphysiker Mohsen Fachrisadeh mit einem offiziellen Begräbnis beigesetzt worden. Die Zeremonie in Teheran wurde im Staatsfernsehen übertragen. Die iranische Führung erhob dabei neue Anschuldigungen gegen Israel. Der Erzfeind habe Fachrisadeh durch elektronische Hilfsmittel aus der Ferne getötet, so der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrats Ali Shamkhani. Zuvor hatte es geheißen, der Physiker sei von mehreren bewaffneten Männern erschossen worden. Israel nahm zu den Anschuldigungen bisher nicht konkret Stellung.

Fachrisadeh war Mitglied der Iranischen Revolutionsgarden und ein Experte für die Herstellung von Raketen. Zuletzt leitete er die Abteilung für Forschung und technologische Erneuerung im Verteidigungsministerium. Er soll maßgeblich am Atomprogramm beteiligt gewesen sein. 

Trotz Anschlag: Sarif will Annäherung an USA

Der Anschlag vom Freitag hatte die Sorge vor einer Eskalation des Konflikts zwischen dem Iran und Israel sowie den USA befeuert. Die Hardliner in Teheran fordern Rache und ihr einen militärischen Angriff auf die israelische Hafenstadt Haifa. Zuletzt betonte der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif aber, er wolle unter dem künftigen US-Präsidenten Biden eine Annäherung. 

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hungerstreik und Corona: Nasrin Sotoudeh darf Gefängnis in Iran vorläufig verlassen

US-Geheimdienst wirft Iran Wahlbeeinflussung vor

Hilferuf aus Iran: Hunderte warten auf Termin bei Deutscher Botschaft