Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Flavio Cotti nach Covid-19-Erkrankung gestorben

Flavio Cotti 1998
Flavio Cotti 1998   -   Copyright  SERGEY TYAGIN/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Der ehemalige Schweizer Bundesrat Flavio Cotti ist in einem Krankenhaus in Locarno gestorben. Der Christdemokrat wurde 81 Jahre alt. Cotti verstarb nach Komplikationen in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion.

Von 1987 bis 1993 war Flavio Cotti Schweizer Innenminister und schuf das Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (Buwal).

Schweizer Medien wie SFR würdigen Cotti als überzeugten Europäer. Als Außenminister von 1992 bis 1999 setzte sich Cotti für die Zusammenarbeit der Schweiz mit der EU und für den Eintritt seines Landes in die EU ein. Das bilaterale Abkommen gilt als einer seiner politischen Erfolge.

Flavio Cotti war mehrmals Bundespräsident.

Donald Stampfli/AP1994
Bill und Hillary Clinton mit Flario Cotti 1994 in GenfDonald Stampfli/AP1994

Auf Twitter übermittelt der Schweizer Außenminister Ignazio Cassis seine Anteilnahme an die Familie des Mannes, der "ein lieber Freund" und einer seiner Vorgänger war.