Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Der Papst empfängt an Heiligabend Obdachlose im Migliori Palast

euronews_icons_loading
Der Papst empfängt an Heiligabend Obdachlose im Migliori Palast
Copyright  Alessandra Tarantino/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Weihnachten ist die Zeit für Familientreffen und Geschenke. Für Obdachlose ist es oft eine traurige Zeit, besonders in diesem Corona-Jahr. Nicht so für die Wohnungslosen auf dem Petersplatz in Rom.

Sei 2019 öffnet der Papst seinen noblen Palast aus dem 17. Jahrhundert für Mittellose. Dort bekommen sie eine warme Mahlzeit und eine sichere Unterkunft für die heilige Nacht.

Einigen hat das bereits zu einem Schritt in ein neues Leben geholfen, sagt Carlo Santoro, der Direktor des Migliori Palastes der St. Egidio Gemeinde: "Viele arme Menschen, die hier waren, haben schließlich ihren eigenen Weg gefunden, ihre Heimat, einige kehrten en sogar zu ihren Familien zurück."

Ein Übergang in ein geregeltes Leben ist heute, in Zeiten von Corona, wichtiger denn je, da Obdachlose oft keinen Zugang zur gesundheitlichen Versorgung haben, weiß Claudia Palazzolo, die ind er St. Egidio Gemeinde tätig ist: "Im Moment ist es wegen der Pandemie besonders schwierig, medizinisch versorgt zu werden. Sie haben Angst, ins Krankenhaus zu gehen, und viele Krankenhausdienste sind geschlossen. So können wir, wenn möglich, unnötige Zugänge in den Notaufnahmen vermeiden."

Carlo Santoro: "Leider leben wir in einer Situation, in der alle Krankenhäuser auf Covid-Patienten ausgerichtet sind. Allein im letzten Monat sind 3 Menschen auf der Straße gestorben, gleich hier um die Ecke, und keiner von ihnen wegen Covid, sondern weil man sie allein gelassen hatte."

Den Obdachlosen und Armen ihre Würde zurückgeben, das ist das Ziel der Initiative in der St. Egidio Gemeinde. Es geht nicht nur darum, den Mittellosen eine sichere Unterkunft zu bieten, sondern auch darum, ihnen Hilfestellung für ein anderes Leben zu geben.

Menschen wie Mario haben hier eine Art Familie gefunden. Heute genießen sie zusammen ein Weihnachtsessen. Mario Brezza: "Das ist für mich wie ein Zuhause: Du kannst schlafen, essen, dich waschen; wo würdest du sonst hingehen? - Danken wir dem Papst, der diesen Ort letztes Jahr eröffnet hat. Wo wären sonst alle 32 von uns jetzt?"

"Das Weihnachtsessen der St. Egidio-Gemeinschaft schafft eine einzigartige Bindung zu den Menschen, nicht nur zu den Armen, sondern es ist auch eine sehr starke Bindung für uns, denn es ist ein Familientreffen für diejenigen, die keine Familie haben, für diejenigen, die am Weihnachtstag alleine bleiben würden", so Carlo Santoro der Direktor der Gemeinde.