Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Norwegische Retter suchen noch immer 11 Menschen, darunter auch Kinder

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Norwegische Retter suchen noch immer 11 Menschen, darunter auch Kinder
Copyright  Matt Boron/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Erdrutsch in Südnorwegen geht die Suche nach Vermissten weiter. 11 Menschen, darunter mehrere Kinder, werden noch gesucht. In dem Ort Ask hatten sich auf einer Länge von 700 Metern Erde und Schlamm gelöst und mehrere Häuser erfasst.

"Wir sind immer noch dabei, herauszufinden, was genau passiert ist. Meine Gedanken sind in erster Linie bei denen, die von dem Unglück direkt betroffen sind. Das ist ein riesiges Desaster", sagte die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg.

Die Anwohner sprachen von zwei gewaltigen Erschütterungen. Anschließend sei der Strom ausgefallen und die Häuser hätten sich bewegt. 1500 Menschen in der Region wurden gewarnt, dass auch sie möglicherweise noch in Sicherheit gebracht werden müssten.

In der Region besteht der Boden zu großem Teil aus so genanntem Quickton, einer wasserreichen Struktur, die instabil ist. In der Gegend um Ask gibt es Hügel, aber keine hohen Berge. In jüngster Zeit hatte es dort viel geregnet.