Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Coronavirus: Moderna-Impfstoff in der EU zugelassen

euronews_icons_loading
Coronavirus: Moderna-Impfstoff in der EU zugelassen
Copyright  Eli Hartman/(C) Eli Hartman
Schriftgrösse Aa Aa

Die Europäische Kommission hat dem Covid-19-Impfstoff des US-Unternehmens Moderna die Zulassung erteilt. Dieser Schritt war zuvor von der Arzneimittelbehörde EMA empfohlen worden.

Der Impfstoff aus dem Haus Moderna ist damit nach jenem von Biontech und Pfizer der zweite, den die EU zugelassen hat. Man habe bisher zwei Milliarden Dosen an möglichen Impfstoffen beschafft, das sei „mehr als genug für uns alle", betonte Ursula von der Leyen, die Präsidentin der Europäischen Kommission. Allerdings steht die Mehrzahl noch nicht zur Verfügung.

Die EU-Kommission hatte bei Moderna bereits im Vorfeld eine Bestellung über bis zu 160 Millionen Dosen eingereicht - deutlich weniger als bei fünf anderen Arzneimittelunternehmen.

Der Impfstoff von Moderna ist bereits in den Vereinigten Staaten und Israel zugelassen. In den Tests ergab der Impfstoff von Moderna eine 94,5%ige Wirksamkeit gegen das neue Coronavirus, ähnlich hoch wie das bereits zugelassene Vakzin von BioNTech/Pfizer. Der Impfstoff von Moderna wurde im Rahmen des staatlichen Impfstoffentwicklungsprogramms "Operation Warp Speed" in den USA entwickelt.

Der Impfstoff, dessen Wirksamkeit bei 94 Prozent liegt, muss laut Moderna in zwei Dosen verabreicht werden, zwischen denen möglichst 28 Tage liegen sollen. Bei den Versuchspersonen wurden teils leichte Nebenwirkungen festgestellt, darunter Schmerzen an der Einstichstelle.

„Wir erwarten, dass der Impfstoff wie der von Biontech-Pfizer gegen die britische Virus-Variante wirksam ist. Das muss aber noch bei zusätzlichen Untersuchungen bestätigt werden. Moderna arbeitet an einer Studie, für eine endgültige Bestätigung muss das Ergebnis abgewartet werden“, sagte Ton de Boer, der Leiter der niederländischen Begutachtungsstelle für Arzneimittel.

Auch der Moderna-Impfstoff basiert auf Boten-RNA-Technologie, einer revolutionären Methode, die die genetische Sequenz des "Spike-Proteins" des Coronavirus nachbaut und es - nach der Impfung -dem menschlichen Körper ermöglicht, durch das Training des Immunsystems Antikörper gegen das Virus zu bilden.

Im Gegensatz zum BioNTech-Impfstoff benötigt der Moderna-Impfstoff keine extreme Kühlung. Das erleichtert die Logistik. Modernas Impfstoff ist auch bei -30º bis -20º C haltbar und kann bis zu einem Monat im Gefrierschrank aufbewahrt werden.

Eine Dosis des Moderna-Mittels kostet 31 Euro und ist damit fast doppelt so teuer wie der BioNTech-Impfstoff, der gerade mal 17 Euro kostet.