Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Chancen aufs Kanzleramt? Jens Spahn lotet Option aus

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei einer Pressekonferenz in Berlin, Deutschland, Mittwoch, 6. Januar 2021
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei einer Pressekonferenz in Berlin, Deutschland, Mittwoch, 6. Januar 2021   -   Copyright  Michael Sohn/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Strebt der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nun doch eine Kanzlerkandidatur an? Das berichten der "Spiegel" und die "Bild". In den vergangenen Wochen soll Spahn Telefonate mit einflussreichen Partei-Freunden geführt haben. Im Rennen um den CDU-Vorsitz ist Spahn im Team mit Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet, wobei letzterer Parteichef werden soll.

In den eingangs erwähnten Telefonaten habe Spahn ergründen wollen, wie Landtagsabgeordnete, Fraktionskollegen und Landesfunktionäre die Möglichkeit seiner Kanzlerkandidatur einschätzten. Bei einem im Dezember 2020 veröffentlichten Politikerranking von RTL/ntv hatte der Gesundheitsminister zuletzt mehr als 14 Punkte in der Wählergunst zugelegt, mehr noch als die deutsche Bundeskanzlerin. Damit galt er in der Umfrage als einer der beliebtesten Politiker Deutschlands, nach Angela Merkel und Bayern Ministerpräsident Markus Söder.

Laut "Bild"-Zeitung bestätigte ein CDU-Landes-Fraktionschef die Ambitionen des Gesundheitsministers. Jens Spahn habe ihm gegenüber klargemacht, dass er für eine Kanzlerkandidatur offen sei, wenn seine Umfragewerte im März wesentlich besser sind als die von Laschet. Auch der "Spiegel" hatte über Spahns Pläne berichtet, nach denen er zum Jahresende hin in Gesprächen seine Chancen bei der Wahl im September ausloten wollte.

Dem "Spiegel" zufolge erklärte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums, dass Spahn ständig im Austausch mit Parteifreunden stehe. "Dabei geht es selbstverständlich auch um die Stimmung vor dem Parteitag, die Unterstützung für das Team mit Armin Laschet und die beste Aufstellung von CDU und CSU für das Wahljahr." Auch die "Bild"-Zeitung zitierte diese Erklärung. Er verneinte allerdings, dass Spahn in Telefongesprächen seine Chancen auf eine Kanzlerkandidatur ausgelotet habe.

Am 16. Januar werden die Christdemokraten ihren lange verschobenen Parteitag online abhalten. Dabei soll die Parteispitze neu bestimmt werden. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte bereits im Februar 2020 angekündigt, den Parteivorsitz aufgeben zu wollen. Neben Armin Laschet stellen sich Friedrich Merz und Norbert Röttgen zur Wahl. Kanzlerkandidat wird normalerweise der Parteivorsitzende.