Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Zypern zieht wieder die Daumenschrauben an

euronews_icons_loading
Zypern: Ausgangsbeschränkungen in Kraft
Zypern: Ausgangsbeschränkungen in Kraft   -   Copyright  Petros Karadjias/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Auf Zypern sind an diesem Sonntag wieder erheblich strengere Pandemiemaßnahmen in Kraft getreten. Zu diesem Schritt sah sich die Regierung aufgrund der in den vergangenen Wochen deutlich gestiegenen Coronavirus-Ansteckungszahlen veranlasst. Diese Regelung gilt mindestens bis zum 31. Januar.

Anastasiades bittet Netanjahu um Hilfe

Zyperns Präsident Nikos Anastasiades trat mit der Bitte an Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu heran, seinem Land bei der Durchführung der Massenimpfungen beratend zur Seite zu stehen. Israels Impfplan gilt bisher als besonders wirkungsvoll. Wie andere Mitgliedsländer der Europäischen Union begannen die Impfungen auf Zypern am 27. Dezember. Bisher ist der Stoff rund 4500 Menschen verabreicht worden, insbesondere den Beschäftigten des Gesundheitswesens.

Nächtliche Ausgangssperre reichte nicht

Laut der auf der Mittelmeerinsel ab diesem Sonntag geltenden Verordnung müssen viele Geschäfte, Sporteinrichtungen und Körperpflegebetriebe geschlossen bleiben, die Bevölkerung darf ihre Wohnungen nur zweimal täglich verlassen, wenn triftige Gründe vorliegen, etwa ein Arztbesuch oder der Einkauf von Waren des täglichen Bedarfs. Der Schulunterricht, der noch aufgrund der Weihnachtsferien ruht, wird wieder aus der Ferne durchgeführt, Kindergärten hingegen bleiben geöffnet.

Zyperns Regierung entschied, dass die bisher geltende nächtliche Ausgangssperre allein nicht genügte, um die Ausbreitung des Erregers einzudämmen.