Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sorgenkind Irland, wieder viele Covid-19-Tote in Deutschland

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Fiebermessung
Fiebermessung   -   Copyright  LM Otero/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut bis Dienstagmorgen 12.802 neue Coronavirus-Infektionen und 891 Todesfälle gemeldet.

Das sind weniger Ansteckungen als am Montag (12.497), aber deutlich mehr Todesfälle als Montag (343).

In Deutschland sind gestern die ersten Dosen des US-Impfstoffherstellers Moderna eingetroffen. Sie werden heute auf die Bundesländer und deren Impfzentren verteilt.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet bis Ende des Quartals mit zwei Millionen Moderna-Dosen für Deutschland, im Laufe des Jahres mit 50 Millionen Dosen.

Irland: Mittlerweile Sorgenkind

Anfang Dezember noch war Irland eines der Länder in der Europäischen Union mit den geringsten Ansteckungszahlen. Doch mittlerweile hat sich das Coronavirus in dem Land wieder deutlich ausgebreitet. Die Zahlen der Johns Hopkins University in den USA zeigen, dass Irland in Bezug auf Ansteckungen pro eine Million Menschen derzeit weltweit an erster Stelle steht.

Die Zahl der Personen, die in Irland aufgrund von Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden, ist seit dem Jahreswechsel stark angestiegen.

Nach Aussage der irischen Regierung spielt bei der erheblichen Wiederausbreitung der Krankheit die englische Variante des Erregers eine große Rolle. Kritisiert wird die Entscheidung der Behörden, im Vorfeld des Weihnachtsfestes die Wiederöffnung vieler Geschäfte genehmigt zu haben.

Zu Wochenbeginn hatte Irland binnen eines Tages fast 5000 neue Ansteckungsfälle sowie acht Covid-19-Tote gemeldet.

Großbritannien: Mehr Impfstellen

Großbritannien hat angekündigt, deutlich mehr Impfstellen einzurichten. Bis Mitte Februar sollen rund 15 Millionen Menschen in dem Land geimpft werden, allen voran Personen, die älter als 70 Jahre sind, sowie Bedienstete im Gesundheitswesen.

Der britische Gesundheitsminister Matthew Hancock erläuterte: „Während wertvolle Arbeit geleistet wird, müssen alle helfen, das Virus zurückzudrängen, indem die Regeln befolgt werden. Bitte tragen Sie dazu bei und unterstützen Sie das Gesundheitswesen, krempeln Sie die Ärmel hoch und helfen Sie dabei, dieses ehrgeizige Vorhaben umzusetzen. Bitte bleiben Sie zu Hause, um das Gesundheitswesen zu schützen und Menschenleben zu retten.“

Impfauftakt in Albanien

Albanien hat zu Wochenbeginn mit der Impfung der Bevölkerung begonnen. Ministerpräsident Edi Rama gehörte zu den ersten Personen, die den Stoff verabreicht bekamen. Er kritisierte die Europäische Union, die nicht dem Bündnis angehörenden Balkanländer vernachlässigt zu haben.

„Wir sind von einer großen Last befreit worden - die Last, nicht zulassen zu können, dass die albanische Bevölkerung ganz am Ende der Schlange steht“, so Rama.

In Portugal müssen sich die Menschen auf neuerliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens einstellen. Nach dem zuletzt festgestellten Hochschnellen der Ansteckungszahlen will die Regierung am Mittwoch über Maßnahmen beraten.