Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Corona-Explosion in Portugal

euronews_icons_loading
Corona-Explosion in Portugal
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Dutzende Krankenwagen warten vor dem Santa Maria Krankenhaus in Lissabon. Die besorgniserregenden Bilder zeigen wie angespannt die Corona-Lage in Portugal ist.

Eine starke Zunahme der Covid-19-Infektionen hat das Gesundheitssystem des kleinen Landes ans Limit gebracht. Der Druck auf das Pflegepersonal wächst, erklärt Daniel Ferro, der Direktor des Santa Maria Krankenhauses: "Die Anzahl der Krankenwägen ist ein Spiegelbild dessen, was in dem Land gerade passiert. Wir versuchen unser Bestes, die Situation so gut wir können zu bewältigen. Zurzeit sind die die Rettungsdienste völlig überlastet und in den Krankenhäusern stehen alle Abteilungen und Fachkräfte unter einem enormem Druck. Wir müssen jetzt unsere Krankenhausressourcen rationalisieren und Prioritäten setzen", so Ferro.

Die Corona-Lage in Portugal ist nach Worten von Ministerpräsident António Costa «sehr schlimm». Am Donnerstag wurden in dem Land mit 10,3 Millionen Einwohnern 16 423 Neuinfektionen und 303 weitere Corona-Tote registriert. Das war ein Höchststand seit Beginn der Pandemie. Auf Deutschland hochgerechnet entspräche das etwa 130 000 Neuinfektionen und rund 2400 Toten binnen 24 Stunden.

In Frankreich wartet das ganze Land auf eine Entscheidung der Regierung, ob und ab wann es einen dritten Lockdown geben wird. Der französische Gesundheitsminister Olivier Veran sagte am Donnerstag, das Virus verbreite sich weiterhin zu schnell, die Ausbreitung konnte durch die Ausgangssperre ab 18.00 nicht ausreichend gebremst werden. Die neuen Einschränkungen werden voraussichtlich Anfang kommender Woche bekannt gegeben.

In Prag gab es erneute Proteste gegen die Corona-Maßnahmen. Vor dem Regierungssitz versammelten sich rund 50 Leute mit Spruchbändern wie «Kinder zurück in die Schule». Auf der autofreien historischen Karlsbrücke wurden mehrere Autos aus Protest abgestellt.

Norwegen hat in der Nacht zum Freitag seine Grenzen für praktisch alle Menschen geschlossen, die nicht im Land wohnen, der Flughafen in Oslo ist wie ausgestorben. Norwegen ist bislang relativ gut durch die Corona-Krise gekommen und will so die Infektionszahlen weiter niedrig halten.