Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Covid-Impfstoff von Johnson & Johnson soll in weltweiten Tests Wirksamkeit von 66 % gezeigt haben

euronews_icons_loading
Covid-Impfstoff von Johnson & Johnson soll in weltweiten Tests Wirksamkeit von 66 % gezeigt haben
Copyright  Jae C. Hong/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

UPDATE:

Der Covid-Impfstoff von Johnson & Johnson soll laut dem Unternehmen in weltweiten Tests eine Wirksamkeit von 66 % gezeigt haben.

----

Teile des umstrittenen Vertrags mit AstraZeneca hat die EU-Kommission an diesem Freitag publik gemacht. In einer Mitteilung aus Brüssel heißt es, der Vertrag sei jetzt veröffentlicht, aber mehrere Seiten sind geschwärzt.

Mehrere EU-Länder sowie die Kommission werfen dem britisch-schwedischen Unternehmen vor, es wolle den vereinbarten Vertrag in Bezug auf die Liefermengen nicht einhalten. AstraZeneca bestreitet das.

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat an diesem Freitag erklärt, es gebe keine Todesfälle nach Impfungen mit dem Vakzin von BioNTech-Pfizer. Die Agentur AFP zitiert eine Mitteilung der EMA.

Auch das Paul-Ehrlich-Institut hat auf der Pressekonferenz in Berlin die Sicherheit der Impfungen unterstrichen. Die bisher verzeichneten Todesfälle seien auf die Vorerkrankungen der Geimpften zurückzuführen.

Besorgt äußern sich die Experten in Deutschland bezüglich der Coronavirus-Mutationen. Doch Moderna und BioNTech gehen davon aus, dass ihre Impfstoffe auch gegen die Varianten wirken.

Neue Hoffnung durch Novavax

In den Startlöchern steht der Impfstoff des US-Unternehmens Novavax, dem eine britische Studie laut vorläufigen Ergebnissen eine Wirksamkeit von 89 Prozent bescheinigt. Novavax soll demnach auch gut gegen die britische Coronavirus-Mutation wirken, aber weniger gut gegen die südafrikanische Variante.

Die britische Zulassungsbehörde will den Novavax-Impfstoff jetzt prüfen. An der britischen Novavax-Studie beteiligen sich 15.000 Probanden im Alter von 18 bis 84

Professor Adam Finn lehrt an der Universität Bristol und ist Mitglied des britischen Impf- und Immunisierungskomitees. Er sagte über Novavax: "Das erste, was man über diesen Impfstoff sagen muss, ist, dass er anders ist. Es ist eine viel traditionellere Art von Impfstoff als die, die wir bis jetzt gesehen haben. Es ist ein Protein-Impfstoff. Die gleiche Art von Impfstoff, die wir bereits haben, zum Beispiel gegen Hepatitis B, wo das Protein als Impfstoff injiziert wird. Und das hat sich als genauso wirksam erwiesen wie das andere neuere Produkt, das wir bereits gesehen haben."

Der britische Premierminister Boris Johnson sprach von einer guten Nachricht, dass sich der Novavax-Impfstoff als wirksam erwiesen habe. Man habe 60 Millionen Präparate vorbestellt.