Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Coronazahlen am 4.2: 14.211 Neuinfektionen und 786 Todesfälle

Frauen mit Masken in Frankfurt
Frauen mit Masken in Frankfurt   -   Copyright  Michael Probst/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

RKI verzeichnet an diesem Donnerstag 14.211 9705 Corona-Neuinfektionen und 786 neue Todesfälle.

Im Vergleich zur Vorwoche ist die Zahl der Neuinfektionen leicht zurückgegangen, lag aber deutlich über der Zahl vom Vortag (9.705). Auch die Sieben-Tage-Inzidenz ist in den meisten Bundesländern rückläufig und liegt insgesamt bei 80,7. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden.

Vor genau einer Woche hatte das RKI 17.553 Neuinfektionen und 941 neue Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet.

Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie 2.252.001 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 04.02., 00.00 Uhr). Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte noch deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 59.742. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 1.991.000 an.

Lockerungen noch im Winter?

Bundesgesundheitsminister Spahn hat sich zurückhaltend zu möglichen Lockerungen der Corona-Maßnahmen ab Mitte Februar geäußert.

Die Zahlen seien zwar ermutigend, da es bei den Neuinfektionen einen spürbaren Trend nach unten gebe, sagte er der Funke-Mediengruppe. Man könne aber noch nicht abschließend sagen, wo das Land am 14. Februar stehen werde. Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten wollen Mitte kommender Woche entscheiden, wie es dann mit dem Lockdown weitergehen soll.

Spahn stellte außerdem eine künftige Wahlmöglichkeit bei Corona-Impfstoff in Aussicht.