EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Covid, Impfstoffe und Mutanten: das sind die neuen Entwicklungen

Covid, Impfstoffe und Mutanten: das sind die neuen Entwicklungen
Copyright Frank Augstein/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Frank Augstein/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Großbritannien impft im Eiltempo, Covax sichert armen Staaten Impfstoffe zu und mehrere Pharmakonzerne wollen eng zusammenarbeiten, um ein Supervakzin zu entwickeln.

WERBUNG

In Großbritannien sind offenbar bereits zehn Millionen Menschen gegen Covid-19 geimpft worden. Nach Angaben der Regierung wurde eine halbe Million Menschen sogar bereits zum zweiten Mal geimpft.

Doch nach Meinung des Premierministers Boris Johnson ist Großbritannien noch nicht über den Berg.

Obwohl es Zeichen der Hoffnung gibt und die Zahl der Covid-Patienten in den Krankenhäusern zum ersten Mal seit Beginn der zweiten Welle sinkt, sind immer noch alarmierend viele Menschen infiziert und ich muss leider sagen, dass wir 1.322 Menschenleben in den vergangenen 24 Stunden verloren haben.
Boris Johnson
britischer Premierminister

Wirksamkeit und Mutanten

Gute Nachrichten gibt es von AstraZeneca. Der Impfstoff des schwedisch-britischen Pharmakonzerns verhindert in 67 Prozent der Fälle eine Übertragung des Coronavirus. Bei zwei Dosen steigt die Wirksamkeit auf 82 Prozent.

Glaxo Smith Kline und CureVac wollen sich zusammenschließen, um einen Super-Impfstoff herzustellen, der die Mutanten angreift. 150 Millionen Euro sollen investiert werden.

Impfungen und Armut

Um die weltweite Schieflage zu lindern, will UNICEF bis Ende März 100 Millionen Dosen des Covax-Bestandes an arme Länder verteilen. Weitere 200 Millionen Dosen sollen bis Ende Juni folgen.

Henrietta Fore von UNICEF sagte:

UNICEF und seine Partner, darunter auch die Panamerikanische Gesundheitsorganisation, werden Zugang zu 1,1 Milliarden Impfdosen für 2,50 Euro das Stück haben, die für etwa 100 einkommensschwache Länder bestimmt sind.

Die Entwicklung verschiedenartiger Impfstoffe wird auch in Zukunft Teil des globalen Kampfes gegen Sars-CoV-2 sein, zu dem sich die Pharmakonzerne zusammenschließen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Coronazahlen am 4.2: 14.211 Neuinfektionen und 786 Todesfälle

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"

Maske ab: Slowenien erstattet tausende COVID-Bußgelder