"Ohne Lockdown passiert das": Virus-Mutation B117 breitet sich in Großbritannien aus

"Ohne Lockdown passiert das": Virus-Mutation B117 breitet sich in Großbritannien aus
Copyright Alastair Grant/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Virus-Mutation B117 breitet sich in Großbritannien aus. Wir haben mit Experten über die deutlich ansteckendere Variante gesprochen und darüber, was die britische Regierung falsch gemacht hat.

"Wenn man nicht in den Lockdown geht, breitet es sich aus"

WERBUNG

Die Virusmutation B117: In Großbritannien wurde sie erstmals vergangenen September entdeckt. Heute ist sie der häufigste Auslöser der Krankheit Covid-19 im Königreich. Sie gilt als ansteckender und auch als vermutlich tödlicher.

Die Ärztin Kathrina Crystallis erlebte ganz direkt, wie rasant sich die Variante im Dezember ausbreitete, die Todeszahlen nach Weihnachten schossen nach oben. Sie sagt: "Wenn man ein um 70 Prozent ansteckenderes Virus hat als das vorige, und man nicht in den Lockdown geht , dann breitet es sich aus, und das ist passiert."

Seit Beginn der Pandemie sind mehr als 100.000 Menschen in Großbritannien im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Und Januar war der tödlichste Monat bisher.

Es wird zunehmend schwieriger, die Ausbreitung des Virus durch Maßnahmen zu kontrollieren, die zuvor funktioniert haben.
Peter Openshaw
Immunologe

Kritik an Boris Johnson

Kritiker von Regierungschef Boris Johnson sagen, er hätte früher handeln sollen, im Dezember. Labour-Chef Keir Starmer etwa wollte einen strikten Lockdown über Weihnachten. Johnson sagte damals zu der Forderung: "Ich wünschte, Starmer hätte den Mut zu sagen, was er wirklich will, und das ist, die Pläne der Menschen zu durchkreuzen und Weihnachten zu streichen."

Die wichtigste Lektion angesichts der neuen Variante sei größere Vorsicht, sagt Peter Openshaw, einer der führenden britischen Virologen.

"Überall im Land, wo die Variante auftritt, kamen mehr Menschen ins Krankenhaus, gab es mehr Fälle, und es wird zunehmend schwieriger, die Ausbreitung des Virus durch Maßnahmen zu kontrollieren, die zuvor funktioniert haben."

Ich frage mich ständig, ob mein Vater noch leben würde, wenn wir ein paar Wochen früher in den Lockdown gegangen wären.
Lobby Akinnola
Hat Vater durch Covid-19 verloren.

In einem Labor der London Metropolitan University, untersucht Gary McLean, wie Viren sich entwickeln. Mutationen wie B117 tauchen auf, wenn sich die Viren frei verbreiten können, sagt er.

McLean: "Wir wussten, dass Coronaviren mutieren und ihr Genom verändern können. Was wir nicht erwartet haben, sind diese neuen und deutlich ansteckenderen Varianten."

"Würde mein Vater noch leben?"

Großbritannien steckt mitten in einem landesweiten Lockdown. Das hilft dabei, die Ausbreitung von B117 in der Gesellschaft zu senken. Letztlich aber, so glaube viele, lag es am zu späten Handeln der Regierung, dass sich diese Corona-Variante so rasch ausgebreitet hat. 

Im April starb Lobby Akinnolas Vater an Covid-19. Johnsons Entscheidung, später in den Lockdown zu gehen als viele andere Länder in Europa, sei ein Fehler gewesen, sagt er.

"Im Dezember hat die Regierung dieselben Fehler wiederholt, die sie schon während der ersten Welle der Pandemie gemacht hat. Das betrifft mich persönlich, denn ich frage mich ständig, ob mein Vater noch hier wäre, wenn wir ein paar Wochen früher in den Lockdown gegangen wären?"

Erste Untersuchungen zeigen, dass Impfstoffe gegen B117 wirken. Experten wollen, dass die Einschränkungen bleiben, bis alle Menschen im Land eine Impfung erhalten haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Großbritannien hält inne: Schweigeminuten für Corona-Tote

94-jährige Strick-Oma sucht neues Zuhause für ihre gestrickten Wahrzeichen

Bettwanzen und König Charles: Opfer russischer Desinformationskampagnen