Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Australien Open unter Kritik - Angelique Kerber frühzeitig ausgeschieden

euronews_icons_loading
Craig Tiley
Craig Tiley   -   Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Craig Tiley, der Turnierdirektor der Australian Open, hat die Austragung des ersten Grand-Slam-Turniers der Tennis-Saison in Corona-Zeiten noch einmal vehement verteidigt.

Während der Australian Open werden täglich bis zu 30.000 Menschen in den Melbourne Park gelassen.

"Es war eine Zeit voller Angst und Stress. Unser Team hat großartige Arbeit geleistet, um dies zu ermöglichen. Es ist die Chance für alle Melbourner, ihre Unterstützung für dieses Event zu zeigen. Wir werden ein Signal an den Rest der Welt senden, dass wir inmitten dieser Pandemie ein Event mit Menschenmassen abhalten können. Wir haben die weltbesten Tennisspieler für zwei Wochen hier und sie können später sagen, alle können sich an Australien ein Beispiel nehmen".

Der Turnierboss hat viel Kritik einstecken müssen, dass die Australian Open mitten in der Coronavirus-Pandemie ausgetragen werden.

Angelique Kerber, die Turniersiegerin von 2016, ist bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Alexander Zverev dagegen hat sein Auftaktmatch gewonnen und die zweite Runde erreicht.