Eilmeldung
euronews_icons_loading
Frauen halten ein Porträt der abgesetzten Regierungschefin Aung San Suu Kyi während einer Demonstration in Mandalay, Myanmar, 05.03.2021

Während die Proteste gegen die Militärs in Myanmar andauern, ist die tanzbegeisterte Kyal Sin unter großer Anteilnahme zu Grabe getragen worden. Sie wurde im Alter von 19 Jahren getötet.

Auf ihrem T-Shirt stand weiß auf schwarz "EVERYTHING WILL BE OK" ("Alles wird gut"), als sie am 3. März 2021 von einer Kugel in den Kopf getroffen wurde. Kyal Sin hatte wie viele andere junge Leute in Mandalay für die Freilassung der Politikerin Aung San Suu Kyi protestiert.

In den sozialen Medien berichtete Kyal Sin, dass sie im vergangenen November zum ersten Mal gewählt hatte - für Aung San Suu Kyi. Die Armee begründete die Machtübernahme mit angeblicher Wahlmanipulation.

Inzwischen ist Kyal Sin eine Symbolfigur der Proteste geworden, ihr Bild wird tausendfach geteilt.

Laut UN-Angaben wurden bei den Protesten in Burma mindestens 38 Menschen getötet.

Die Demonstrationen gegen den Putsch der Armee dauern jetzt schon seit einem Monat an.