Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Verschwundene Sarah (33): Polizist festgenommen

euronews_icons_loading
Verschwundene Sarah (33): Polizist festgenommen
Copyright  Kirsty Wigglesworth/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

In Großbritannien erschüttert der Fall der verschwundenen und vermutlich ermordeten 33-jährigen Sarah Everand in London Politik und Öffentlichkeit. Ein Polizist wird verdächtigt, sie getötet zu haben. Er wurde festgenommen. Im Südosten Londons wurden Leichenteile in einem Wald gefunden.

Sie war gegen 21 Uhr auf dem Weg von einer Freundin nach Hause gewesen.

Frauen kennen schon lange eine Sperrstunde wegen Bedrohung durch Männer

Auch Premierminister Boris Johnson zeigte sich schockiert und sagte, er sei zutief traurig. Im Parlament sagte die Labour-Abgeordnete Harriet Harman: "Frauen verschwinden und werden getötet. Das ist der Gipfel der Bedrohung, der Frauen tagtäglich ausgesetzt sind. Warum rät die Polizei Frauen, sie sollen abends nicht alleine auf die Straße? Frauen leben schon lange mit einer Sperrstunde. Wegen der Bedrohung - durch Männer."

Die Grünen gehen nun so weit und fordern eine Sperrstunde für Männer: Ab 18 Uhr keine Männer mehr auf der Straße.

Jede Frau wisse, wie es sei, auf einem dunklen Gehweg zu sein, oder auch tagsüber allein im Park. Frauen können sich an vielen Orten und zu vielen Stunden wegen der männlichen Bedrohung nicht frei bewegen. Wenn etwas passiert, Vergewaltigung, Mord, dann durch einen Mann, im Fall von Sarah, durch einen, der eigentlich beschützen sollte, ein Polizist.