EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Sicherheitskräfte behalten Opposition im Visier: 150 Festnahmen in Moskau

Dutzende Oppositionspolitiker wurden aus einem Moskauer Hotel abgeführt und weggebracht
Dutzende Oppositionspolitiker wurden aus einem Moskauer Hotel abgeführt und weggebracht Copyright Victor Berezkin/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Victor Berezkin/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Aus ganz Russland waren zahlreiche Oppositionspolitiker nach Moskau gereist, um zwei Tage lang über Strategien gegen den Kreml zu beraten. Eine halbe Stunde nach Beginn der Veranstaltung sprengten Sicherheitskräfte die Versammlung. Es kam zu einer Massenfestnahme.

WERBUNG

Russische Sicherheitskräfte haben ein Treffen der Opposition in einem Moskauer Hotel kurz nach dem Beginn aufgelöst und zahlreiche Menschen abgeführt.

Unter den Festgenommenen sind nach Angaben von Bürgerechtlern mehrere populäre Oppositionspolitiker und -politikerinnen, Auch einige Journalististinnen und Journalisten sollen festgesetzt worden sein. 

Den Abgeführten wird vorgeworfen, an einer Veranstaltung einer Organisation teilgenommen zu haben, die "unerwünscht" sei. Die Mitgliedschaft in einer "unerwünschten Organisation" gilt in Russland seit 2015 als Straftat.

Zu der Versammlung unter dem Titel "Kommunales Russland" waren zahlreiche Oppositionsabgeordnete aus dem ganzen Land angereist, um sich ein halbes Jahr vor der Parlamentswahl miteinander zu vernetzen.

Die Versammlung war auf zwei Tage angelegt. Beraten werden sollten auch Strategien, um perspektivisch das Machtmonopol der Kremlpartei Geeintes Russland zu brechen. Um die Festgenommenen vom Tagungsort wegzubringen, standen mehrere Busse bereit. Insgesamt wurden laut über einstimmenden Berichten von Medien und Aktivisten rund 150 Menschen in Gewahrsam genommen.

 Unter den Festgenommenen war auch die bekannte Moskauer Aktivistin Julia Galjamina. Sie berief sich gegenüber Sicherheitskräften auf ihr Aufenthaltsrecht, wurde aber trotzdem abgeführt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland will Zwangsarbeiter zum Säubern in die Arktis schicken

Italien wird Russlands Corona-Impfstoff Sputnik V herstellen, als erstes EU-Land

Bekommt bald auch Tschechien Corona-Impfstoffe aus China und Russland?