Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Republikaner: "Biden-Krise" an der mexikanischen Grenze

Von Isabel Ces
euronews_icons_loading
Republikaner: "Biden-Krise" an der mexikanischen Grenze
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Matamoros an mexikanischen Grenze zu den USA: Es wimmelt es vor Asylbewerbern, mit und ohne Papieren. Nach dem Ende der Null-Toleranz Einwanderungspolitik von Ex-Präsident Donald Trump Anfang Januar sind mehr als 100.000 Migranten über die südliche Grenze in die USA gekommen, die bisher in Lagern abgewartet hatten.

Febe Carillo-Ramos, Migrantin aus Guatemala, wollte nicht mehr warten: "Es gibt dort viel Kriminalität, viele sind in den Drogenhandel verwickelt sind. Mit solchen Leuten lässt man sich nicht ein. Man sieht zu, das man weg kommt..."

Der Ansturm setzt den demokratischen Präsidenten Joe Biden, der die Einwanderung gerade neu regeln will, unter Druck. Die Republikaner werfen ihm vor, das Land inmitten der Pandemie für die illegale Einwanderung zu öffnen. Biden rief Migranten darauf hin auf, zu bleiben, wo sie sind.

Der kalifornische republikanische Kongressabgeordnete und Minderheitsführer im Repräsentantenhaus Kevin McCarthy besuchte die Grenze in der Nähe des texanischen El Paso. Er warf Biden vor, eine "humanitäre Krise" zu provozieren.

Wenn wir diese Einrichtungen sehen, die Baracken, überfüllt mit Kindern ohne Eltern, von denen wir nicht wissen, was mit ihnen passiert ist, dann sagen wir, nein, ermutigt sie nicht, zu kommen.
Kevin McCarthy
Republikanischer Minderheitsführer, Repräsentantenhaus

Die Republikaner zeichnen ein Bild des Kontrollverlusts, sie sprechen von einer „Biden-Krise“ an der Grenze. Die neue US-Regierung hatte im Februar angekündigt, mit der Bearbeitung der Asylanträge zu beginnen, die von den in Mexiko wartenden schon gestellt wurden.