Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bison Bonasus: In Europa nur noch "fast bedrohte" Art

Access to the comments Kommentare
Von Gleb Shatunovsky
euronews_icons_loading
Wisente in der Ukraine
Wisente in der Ukraine   -   Copyright  ASSOCIATED PRESS/UKRAINIAN FOREST WORKERS HANDOUT
Schriftgrösse Aa Aa

Europäische Bisons, nahe Verwandte des bekannten amerikanischen Vertreters. In Europa wurden sie Wisente genannt; 1923 waren sie hier praktisch ausgestorben. Die damals gegründete Internationale Gesellschaft zum Schutz des Bisons fand noch 53 Exemplare in verschiedenen Zoos in aller Welt. Sie wurden der Ursprung der heutigen Population.

Das europäische Wisent konnte hier nur dank einiger weniger Tiere überleben, mit denen die Art erhalten wurde. Das war nicht sinnvoll und aus Artenschutzsicht problematisch.
Vitaliy Smagal
Biologe und Bisonspezialist

Heute streifen wieder fast 400 europäische Wisente in freier Wildbahn durch die Ukraine, sorgsam gehegt, gepflegt – und überwacht.

Das Halsband sammelt ständig Informationen über den Standort des Tieres, wir haben so die Möglichkeit, sie zu analysieren. Wir werden etwas über die Besonderheiten der Standorte der Tiere erfahren, was sie fressen, wo sie schlafen und wo sie sich in den verschiedenen Tasgeszeiten aufhalten.
Bohdan Vykhor
WWF Programm Manager, Ukraine

Heute stehen die Wisente zwar immer noch auf der "Roten Liste" der bedrohten Arten, die Population liegt heute aber bei mehr als 6.200 Exemplaren.