Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Australien: Nach den Überschwemmungen kommen die Spinnen

euronews_icons_loading
In Australien droht nach heftigem Regen eine Plage der Sydney-Trichternetzspinnen (Atrax robustus)
In Australien droht nach heftigem Regen eine Plage der Sydney-Trichternetzspinnen (Atrax robustus)   -   Copyright  AFP/The Australian Reptile Park
Schriftgrösse Aa Aa

Nicht nur Überschwemmungen beschäftigen die Australier in New South Wales - so haben die Behörden nun vor einer Spinneninvasion gewarnt. Die Tiere fliehen offenbar vor den Fluten. Die Rede ist nicht von irgendeiner Spinne, sondern von Atrax robustus, der in der Region um Sydney endemischen Sydney-Trichternetzspinne.

Tim Faulkner, Direktor des Australian Reptile Park erklärte: "Nach den unglaublichen Überschwemmungen, die wir im Großraum Sydney erlebt haben, sind sie aus ihrem Lebensraum geflüchtet und werden nun in trockenere Gebiete ziehen".

Zudem seien die wärmeren Temperaturen und die hohe Luftfeuchtigkeit der perfekte "Cocktail" für eine sprunghafte Zunahme der Art in den kommenden Tagen, so Faulkner. Leider müssten sich die Australier darauf einstellen, dass die Spinnen auch in Wohnhäusern Zuflucht aufsuchten.

Bislang hatten zahlreiche Menschen in sozialen Netzwerken Bilder der zuhauf auftretenden Spinnen gepostet, die Zäune und Gebäude erklommen.

Die Art ist wegen ihrer Bisse gefürchtet, mit denen sie ein tödlich wirkendes Gift verteilt. Offiziell gibt es 13 dokumentierte Todesfälle nach dem Biss von Atrax robustus, allerdings liegt der letzte schon fast 40 Jahre zurück.

Seit der Entwicklung eines Gegengifts in den frühen 1980er Jahren ist kein Todesfall mehr registriert worden. Der Australian Reptile Park gehört zu den Einrichtungen, die das Gegengift für den Biss einer Sydney-Trichternetzspinne sammelt und es zur Produktion eines wirksamen Gegengiftes an die Pharmaindustrie weiterleitet.

Der Australian Reptile Park, bittet zudem Menschen, "die sich mutig genug fühlen", die Spinnen einzusammeln und sie zum "Melken" vorbei zu bringen.