Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Die Coronakrise treibt Innovationen und Technologien voran

euronews_icons_loading
Die Coronakrise treibt Innovationen und Technologien voran
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Innovationen und Technologien werden durch die Coronavirus-Pandemie vorangetrieben. Bestimmte Produkte werden zum Verkaufsschlager. Nummer eins ist in der Öffentlichkeit überall zu sehen: die Gesichtsmaske. Zu Beginn der Pandemie gab es nicht genug davon. Jetzt sieht man sie überall.

"Da sie so allgegenwärtig geworden sind, gibt es zwangsläufig ein bisschen Konkurrenz", meint euronews-Reporter Jeremy Wilks. "Diese Maske kam 2015 als Hightech-Maske gegen Umweltverschmutzung auf den Markt. Da sie fast alles herausfiltert, auch den COVID-19-Virus, sind die Verkaufszahlen explodiert."

R-Pur-Mitgründer und Geschäftsführer Flavien Hello sagt: "Wir haben es geschafft, unsere Produktion um 700 Prozent zu steigern, 2020 haben wir sie versiebenfacht. Aber die Nachfrage war so hoch, dass wir nicht einmal dann alles abdecken konnten."

Masken und Reinigungsprodukte sind Verkaufsschlager

Ein weiterer Verkaufsschlager waren Reinigungsprodukte. Wie wäre es, wenn sich häufige Kontaktstellen selbst reinigen? Genau das hat das Schweizer Startup Cleanmotion mit einem selbstreinigenden Türgriff entwickelt. Präsident Alex Horvath erklärt das Prinzip:

"Man hat ein Reservoir mit Desinfektionsmittel, das hier einen Desinfektionsring anspült. Und nachdem der Benutzer den Griff betätigt hat, gleitet der Ring mit Desinfektionsmittel hin und her."

Die Lockdowns zwangen viele Menschen zu Hause bleiben. Sie hatten Zeit, an ihre Gesundheit zu denken und haben angefangen, Sport im Wohnzimmer zu machen. Für den italienischen Fitnessgerätehersteller Technogym bedeutete das einen Aufschwung - er konnte sogar einen Anstieg der Verkäufe an Physiotherapeuten verzeichnen, so Technogym-Gründer und Geschäftsführer Nerio Alessandri: "Die Tatsache, dass viele Leute Übungen zu Hause improvisieren, hat zu vielen Unfällen geführt und dann müssen sie zum Physiotherapeuten gehen."

Ein anderes Unternehmen, dessen Geschäft wegen der Coronavirus-Einschränkungen teilweise buchstäblich abhebt, ist der irische Drohnenlieferdienst Manna. Große Drohnen bringen verschreibungspflichtige Medikamente in Ihren Garten:

"Sie sind sauber, es gibt keinen menschlichen Kontakt mit den Drohnen", so Manna-Gründer und Geschäftsführer Bobby Healy. "Und wir lassen das Produkt unter einem ultravioletten Licht durchlaufen, bevor es in das Fluggerät geladen wird. Sie sind sicherer und sie fragen auch nicht nach Trinkgeld."