Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

In Dänemark müssen 4 Mio. tote Nerze wieder ausgegraben werden

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Entsorgung von Nerz-Kadavern
Entsorgung von Nerz-Kadavern   -   Copyright  TV2/AFP (Videostandbild)
Schriftgrösse Aa Aa

Die Kadaver von rund vier Millionen Nerzen, die in Dänemark in November und Dezember gekeult und dann unter der Erde entsorgt wurden, müssen wieder ausgegraben werden.

Der Umweltbeamte Jan Reisz sagt: „Wir vermuten, dass die Menschen, die in der Nähe wohnen, einen scharfen Verwesungsgeruch, vielleicht etwas süßlich, riechen werden. So einen Geruch gab es, wenn wir manchmal mit Nerzen zu tun hatten. Aber so etwas haben wir noch nie gemacht."

Nach der Ausgrabung werden die Nerz-Überreste verbrannt. Rasmus Prehn, Minister für Nahrung, Landwirtschaft und Fischerei, sagte, zurzeit bestehe durch die Tierkadaver in der Erde keine Gefahr für Grund- und Trinkwasser. Das könnte sich aber ändern: Denn aus den rund 15 000 Tonnen tierischen Überresten, die auf zwei Geländen der dänischen Armee in Jütland entsorgt wurden, tritt Flüssigkeit aus. Diese könnte Berechnungen zufolge in einigen Jahren in Grund- und Trinkwasser sowie umliegende Gewässer gelangen.

Bei einigen der in Zuchtanlagen gehaltenen Tiere war eine Ansteckung mit dem Coronavirus festgestellt worden. Daraufhin wurden insgesamt rund 13,5 Millionen Nerze gekeult.