Nerzkeulung in Dänemark: Frederiksen verteidigt Entscheidung vor Kommission

Frederiksen bei der Besichtigung einer geschlossenen Nerz-Farm bei Kolding im November 2020.
Frederiksen bei der Besichtigung einer geschlossenen Nerz-Farm bei Kolding im November 2020. Copyright Mads Nissen/AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Tötung von 15 Millionen Tieren sei leider notwendig gewesen, so die Ministerpräsidentin.

WERBUNG

Kein besonders herzlicher Empfang für die dänische Ministerpräsidentin: Mette Frederiksen hat vor der sogenannten Nerz-Kommission in der Kopenhagener Nachbargemeinde Frederiksberg ausgesagt. Sie verteidigte die Keulung aller Zuchtnerze im Land im November 2020 aus Angst, diese könnten eine Coronavirus-Mutante verbreiten. Leider habe sie diese Entscheidung fällen müssen, so Frederiksen unter Buhrufen. Aber es sei richtig gewesen, sagte sie auch bei der anschließenden Anhörung vor der Kommission. Die Regierung habe unter Druck gestanden, schnell zu handeln.

Am Rande der Befragung kam es auch zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstrierenden. 

Frederiksen auch wegen Löschung von SMS in Bedrängnis

In Dänemark waren im November 2020 mehr als 15 Millionen Zuchtnerze getötet worden. Wie sich erst später herausstellte, hatte für die Massenkeulung zu dem Zeitpunkt die nötige Rechtsgrundlage gefehlt. Frederiksen ist in den vergangenen Wochen stärker in Bedrängnis geraten, weil aus dem Zeitraum automatisch SMS von ihrem Smartphone gelöscht wurden. Sie sei aus Sicherheitsgründen angewiesen worden, Nachrichten auf ihrem Telefon automatisch nach 30 Tagen zu löschen. Dieses Verfahren wende sie seit dem Sommer 2020 an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

In Dänemark müssen 4 Mio. tote Nerze wieder ausgegraben werden

Wegen Corona: 2021 dürfen Nerzfarmen in Schweden keine Jungtiere heranziehen

Ruinierte Nerzzüchter: Frederiksen kann Tränen kaum zurückhalten