Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nahost-Konflikt: Wie hat die Zuspitzung begonnen und wie kann sie beendet werden?

Access to the comments Kommentare
Von Antonio Michele Storto mit AP
Israelische Bomben im Gazastreifen
Israelische Bomben im Gazastreifen   -   Copyright  Hatem Moussa/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Der Konflikt zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen eskaliert, in einem seit Jahren nicht dagewesenen Ausmaß. Ein schnelles Ende des Konflikts scheint nicht in Sicht - trotz der Aufrufe des Sicherheitsrates des Vereinten Nationen.

Die Luftangriffe der israelischen Armee auf den Gazastreifen haben am 10. Mai begonnen. Aus dem Gazastreifen wurden an diesem Tag mehr als 250 Raketen auf Israel abgefeuert. Kontrolliert wird Gaza von der islamistischen Hamas.

Wie kam es zur jüngsten Eskalation im Nahen Osten und wie sind die Aussichten auf ein baldiges Ende?

Vor dem Ausbruch des Konflikts hatte es stundenlang Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gegeben. Auf dem Gelände der Al-Aksa-Moschee in Jerusalem, einem Ort, der Juden ebenso heilig ist wie Muslimen, kam es zu sehr heftigen Auseinandersetzungen.

Mehr als 700 Palästinenser wurden bei Zusammenstößen in der Stadt, die sowohl Israelis als auch Palästinenser gerne als Hauptstadt hätten, und im gesamten Westjordanland verletzt, 500 davon mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Oded Balilty/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Palästinenser rennen vor Blitzgranaten der israelischen Polizei am Damaskustor weg, 08.05.2021Oded Balilty/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.

Was passierte vor dem jüngsten Gewaltausbruch?

Seit Wochen, mitten im Ramadan, kommt es zu täglich zu Auseinandersetzungen zwischen palästinensischen Demonstranten und der israelischen Polizei in Jerusalems Altstadt. Dort befinden sich wichtige religiöse Stätten, die von Muslimen, Juden und Christen als heilig angesehen werden.

Seit einem Jahrhundert ist Jerusalem - immer noch eine der am meisten umkämpften Städte der Welt - und Schauplatz gewaltsamer Zusammenstöße zwischen Juden und Arabern.

Der jüngste Aufruhr begann vor einem Monat, zu Beginn des Ramadan, als die israelische Polizei Gläubige daran hinderte, sich nach dem Gebet vor dem Damaskustor zu versammeln. Die Spannungen setzten sich fort und arteten in einer offenen Konfrontation über einen Räumungsbefehl gegen Dutzende von palästinensischen Familien in einem Ost-Jerusalemer Viertel aus.

Am Montag hallte der ohrenbetäubende Klang von Granaten auf dem Tempelberg wider, einer heiligen Stätte für Muslime, Juden und Christen, und Hunderte von Palästinensern wurden bei Zusammenstößen zwischen steinewerfenden Demonstranten und der Polizei, die Tränengas und Gummigeschosse abfeuerte, verletzt.

Umstrittene Hauptstadt

Israel eroberte Ost-Jerusalem - einschließlich der Altstadt -, den Gazastreifen und das Westjordanland - im Jahr 1967, am Ende des Sechstagekriegs.

Die Palästinenser beanspruchen diese Gebiete - insbesondere Ost-Jerusalem als ihre Hauptstadt - für ihren zukünftigen Staat. Aber Israel - das Jerusalem selbst als seine "einheitliche, ewige und ungeteilte" Hauptstadt betrachtet - annektierte den östlichen Teil der Stadt in einem Putsch, der von den meisten der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt wurde.

Die Frage ist eine der heikelsten im Friedensprozess, der seit mehr als einem Jahrzehnt ins Stocken geraten ist.

Am vergangenen Montag war für die Israelis "Jerusalem-Tag", ein nationaler Feiertag in Erinnerung an die Annexion. In den vergangenen Jahren sind Tausende Israelis - meist religiöse Nationalisten - durch die Altstadt marschiert, einschließlich des bevölkerungsreichen muslimischen Viertels. Eine Demonstration, die viele Palästinenser als offene Provokation betrachten.

In den letzten Tagen haben israelische Nationalisten mehrere ähnliche Kundgebungen in Ost-Jerusalem abgehalten, die oft in Zusammenstößen mit Palästinensern endeten.

Widerrufbarer Wohnsitz

In Ost-Jerusalem geborene Juden sind vollwertige israelische Staatsbürger, während Palästinensern eine Art Daueraufenthaltsrecht gewährt wird. Dieses kann widerrufen werden, wenn sie die Stadt für längere Zeit verlassen.

Israel hat in Ost-Jerusalem jüdische Siedlungen gebaut, in denen etwa 220.000 Menschen leben, während es die Ausdehnung der palästinensischen Viertel minimiert hat. Letztere sind nun demografisch und städtebaulich überfüllt.

Palästinenser, die keine Baugenehmigung von den israelischen Behörden erhalten können, bauen oft illegal. Israel zwingt sie regelmäßig, die Gebäude abzureißen. Wenn sie der Aufforderung nicht nachkommen, müssen sie den Preis für den Abriss zahlen.

Sebastian Scheiner/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Eine Palästinenserin streitet sich mit einem ultra-orthodoxen Juden in Sheikh Jarrah, Ost-Jerusalem, 10.05.2021Sebastian Scheiner/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.

Die israelische, gemeinnützige Organisation OB'Tselem und Human Rights Watch haben die diskriminierende Politik in Ost-Jerusalem angeprangert: Am 27. April beschuldigte ein Bericht von HRW die israelische Regierung offen, eine "Apartheid"-Situation aufrechtzuerhalten.

Israel bestreitet diese Anschuldigungen und behauptet, dass Israelis und Palästinenser in Jerusalem gleich behandelt werden.

Das Problem der Zwangsräumungen

Die jüngste Eskalation geht auf den Beginn des Fastenmonats Ramadan zurück, als die israelische Polizei Absperrungen vor dem Damaskustor in der Altstadt aufstellte, einem beliebten Treffpunkt nach dem Abendgebet während des heiligen Monats, in dem Muslime von morgens bis abends fasten.

Die Spannungen verschärfte sich nach dem Abbau der Sperren weiter, da Dutzende palästinensische Familien aus dem Ost-Jerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah vertrieben werden sollten.

Die dort ansässigen Familien befinden sich in einem langwierigen Rechtsstreit mit jüdischen Siedlern, die Eigentumsrechte in der Nachbarschaft beanspruchen. Da die Siedler behaupten, dass das Land von zwei jüdischen Vereinen im späten 19. Jahrhundert erworben wurde, stellt Israel den Konflikt als einen Immobilienstreit zwischen Privatpersonen dar, aber die Notlage der Familien hat internationale Aufmerksamkeit erregt.

Was als nächstes passieren könnte

In der Vergangenheit waren die Grenzkämpfe zwischen Israel und der Hamas meist nach wenigen Tagen beendet, auch dank der Vermittlung durch Katar, Ägypten, die Türkei und andere.

Aber dieses Mal könnte es schwieriger werden.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu warnte, dass die Kämpfe "noch einige Zeit andauern könnten", während Oberstleutnant Jonathan Conricus, ein israelischer Militärsprecher, am Dienstag vor Medienvertretern erklärte, dass sich die Armee in der "Anfangsphase" von Angriffen auf Ziele im Gazastreifen befinde, die sie lange im Voraus geplant habe.

Unterdessen schickt die israelische Armee Truppenverstärkungen an die Grenze zum Gazastreifen, und der Verteidigungsminister hat die Mobilisierung von 5.000 Reservetruppen angeordnet.