Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Israel droht mit noch mehr Angriffen auf Gaza - geht gegen Tunnel vor

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AFP, AP
euronews_icons_loading
Israel droht mit noch mehr Angriffen auf Gaza - geht gegen Tunnel vor
Copyright  Khalil Hamra/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Israel hat die Luftangriffe auf den Gazastreifen verstärkt und droht mit einer Bodenoffensive. Zuvor sollen Soldaten in das palästinensische Gebiet vorgedrungen seien. Panzer und Soldaten wurden massiv an der Grenze zum Gazastreifen in Stellung gebracht.

Die Militäroperationen in der Nacht auf Freitag richteten sich laut der israelischen Armeeführung gegen das Tunnelsystem der Hamas im Gazastreifen.

In einem Tweet der Armee war zuvor von Attacken von Luft und Bodentruppen die Rede gewesen.

In Tel Aviv wurden weitere 9.000 Reservisten mobilisiert.

Mindestens 113 Palästinenser wurden palästinensischen Angaben zufolge bis zum Donnerstag in Gaza getötet, mehr als 600 wurden verletzt.

Khalil Hamra/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
In einem Krankenhaus in GazaKhalil Hamra/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.

In Israel waren sieben Menschen getötet worden.

Wie Middle East Eye berichtet hatten die Bewohner eines Hochhauses in Gaza nur wenig Zeit, um ihre Wohnungen zu evakuieren. Viele haben so gut wie alles verloren.

Präsident Rivlin warnt vor "Bürgerkrieg" in Israel

Präsident Reuven Rivlin warnte angesichts der Auseinandersetzungen zwischen extremistischen Juden und arabischen Israelis vor der Gefahr eines Bürgerkriegs. Moscheen und Synagogen waren Ziel von Angriffen.

Netanjahu: "Israel kämpft an zwei Fronten"

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verteidigte sich gegen Vorwürfe, er lasse die Situation außer Kontrolle geraten. Er erklärte in einer Ansprache: "Bürger von Israel, wir haben es mit einer Kampagne an zwei Fronten zu tun. Die erste Front - ist Gaza. wir werden einen sehr hohen Preis von der Hamas und den anderen terroristischen Organisationen fordern. Das tun wir und wir werden es weiterhin mit großer Kraft tun. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen, und diese Operation wird so lange fortgesetzt, wie es nötig ist, um die Ruhe und Sicherheit des Staates Israel wiederherzustellen."

"Die zweite Front - sind Israels Städte. Ich wiederhole, was ich heute schon gesagt habe: Wir geben der Polizei, den Soldaten (der Grenzpolizei und) den anderen Sicherheitskräften 100 Prozent Rückendeckung, um Recht und Ordnung in Israels Städten wiederherzustellen. Wir werden keine Anarchie dulden.

USA stellen sich hinter Israel

Bei der UNO stehen die USA hinter Israel, Antony Blinken lehnte eine dritte Sitzung des UN-Sicherheitsrat mit dem Argument ab, man sei besorgt, wolle aber der Diplomatie eine Chance geben.

Auch die demokratische Mehrheit im Kongress unterstützte in dem Konflikt die israelische Position.