Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Corona-Infektionszahlen in Indien sinken

euronews_icons_loading
Corona-Infektionszahlen in Indien sinken
Copyright  SAM YEH/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Taiwan hat im Kampf gegen die Corona-Pandemie in der Hauptstadte Taipei neue Beschränkungen erlassen. V iele Menschen reagierten mit Panikkäufen. Nach Angaben der Behörden hat es in der Stadt 180 Neuinfektionen in den vergangenen gegeben, soviele wie seit Monaten nicht. Ab sofort gilt wieder eine Maskenpflicht draußen. Außerdem dürfen sich nur höchstens fünf Menschen in geschlossenen Räumen treffen. Taiwan hatte die Pandemie lange Zeit gut im Griff.

Auch in Singapur gibt es neue Beschränkungen. Bis Mitte Juni dürfen sich nur höchstens zwei Menschen treffen. Hintergrund sind zahlreiche Neuinfektionen, deren Ursprung nicht geklärt ist. Restaurants dürften nur noch Lieferdienste anbieten.

Leicht niedrigere Zahlen in Indien

In Indien sind die Infektionszahlen in mehreren großen Städten gesunken. Allerdings warnt die Regierung, dass es vor allem auf dem Land weiter viele Ansteckungen gibt und rief zu besonderer Vorsicht auf. Zwei Drittel der Inder leben nicht in großen Städten und haben oft schlechteren Zugang zur Gesundheitsversorgung. Zuletzt meldete Indien über 320.000 Neuinfektionen an einem Tag. Bis vor wenigen Tagen hatte Indien noch mehr als 400 000 Fälle pro Tag erfasst.

Zuletzt berichteten Behörden von Dutzenden Leichen, die auf dem Fluss Ganges trieben - zumindest teils von Corona-Opfern, deren Familien zu arm für eine traditionelle hinduistische Einäscherung waren. Bislang sind weniger als drei Prozent der 1,3 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohner Indiens ganz geimpft. Der Impfstoff ist angesichts der großen Bevölkerung knapp, obwohl Indien eigentlich als "Apotheke der Welt" bekannt ist und massenhaft Impfstoff herstellt.

Ein Gesundheitsberater der Regierung sagte allerdings am Donnerstagabend, dass zwischen August bis Dezember mehr als 2 Milliarden Impfstoffdosen für das 1,3-Milliarden-Einwohner-Land bereitstehen sollten.