Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Pandemiegeplagtes Indien: Jetzt auch noch Wirbelsturm Tauktae

euronews_icons_loading
Pandemiegeplagtes Indien: Jetzt auch noch Wirbelsturm Tauktae
Copyright  SUJIT JAISWAL/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Im Süden Indiens hat der Wirbelsturm Tauktae bereits großen Schaden angerichtet und mindestens sechs Menschen das Leben gekostet. Nun bereitete sich der Nordosten des Landes für die Ankunft des Zyklons vor. Küstenwache, Marine und Luftwaffe wurden vorsorglich in Alarmbereitschaft versetzt.

Im Bundesstaat Gujarat wurden mehr als 100 000 Menschen in Notunterkünfte gebracht.

Mrutunjay Mohapatra, Generaldirektor des indischen Wetterdienstes, erläuterte: „Wenn der Sturm auf Land trifft, wird er Geschwindigkeiten zwischen 155 und 165 Kilometer pro Stunden aufweisen, in Böen bis zu 180. Er wird in den Küstengebieten von Saurashtra und im Süden höchstwahrscheinlich erhebliche Niederschläge mit sich führen."

Im Bundesstaat Gujarat wurde die Covid-19-Massenimpfung vorerst eingestellt. Indien verzeichnet weiterhin hohe Ansteckungszahlen, zu Wochenbeginn wurden 280 000 Fälle weitere binnen eines Tages gemeldet. Die Zahl der Menschen, die an der Atemwegserkrankung gestorben sind, erhöhte sich um rund 4100 auf fast 270 400.