Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kein Ende der Nahost-Krise in Sicht

Von Julika Herzog mit dpa
euronews_icons_loading
Kein Ende der Nahost-Krise in Sicht
Copyright  Yousef Masoud/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Viele Länder fordern eine Waffenruhe in Nahost, Frankreich hat mit Unterstützung von Ägypten und Jordanien einen Resolutionsentwurf beim UN-Sicherheitsrat eingereicht, doch ein Durchbruch scheint nicht in Sicht, auch neun Tage nach Beginn der neuen Eskalation zwischen Israel und militanten Palästinensern.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu betonte, bei dem aktuellen Einsatz solle die "Ruhe und Sicherheit für alle israelischen Bürger wiederhergestellt werden": "Unsere Feinde werden sehen, welchen Preis wir für die Aggression gegen uns verlangen und ihre Lektion lernen."

Durch Raketenbeschuss aus Gaza sind in Israel zwölf Menschen getötet worden, darunter zwei Kinder. Mehr als 3.300 Raketen soll die Hamas auf Israel abgefeuert haben.

Almog Sahar, deren Haus in Ashkelon bei einem Raketenangriff zerstört wurde, berichtet:"Jedes Mal wenn ich einen Knall höre, wenn eine Tür geschlossen wird oder egal was dem Einschlag einer Rakete nahe kommt, bekomme ich eine Panikattacke."

Durch israelische Luftangriffe sind in Gaza mindestens 220 Menschen ums Leben gekommen, darunter zahlreiche Frauen und Kinder. Die massive Militärkampagne soll rund 7.000 Gebäude zerstört haben.

Und der Konflikt scheint sich auch auf das Westjordanland auszuweiten, hier gab es mindestens vier Tote bei Protesten. Hazem Diab, ein Bewohner des Flüchtlinglagers Al Arroub sagt: "Wenn du zuschauen musst, wie dein Land, dein Volk und deine Familie ungerecht behandelt werden und dir alles genommen wird, wirst du verstehen, warum die Leute wütend sind."

Unterdessen hat Ägypten über den einzigen nicht von Israel kontrollierten Grenzübergang zu Gaza in Rafah Hilfsgüter geschickt, einen Konvoi mit Treibstoff, Lebensmitteln und Medikamenten.