Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Fischer in Gaza: Nur scheinbar wieder Alltag

Von euronews
euronews_icons_loading
Fischer in Gaza
Fischer in Gaza   -   Copyright  ASSOCIATED PRESS (Videostandbild)
Schriftgrösse Aa Aa

Fischer im Gazastreifen bei der Arbeit. Nach dem gegenseitigen Raketenbeschuss gilt zwischen Israel und der Hamas eine Waffenruhe.

Der Fischer Salah Abu Riyaleh berichtet dennoch: „Wir können die Motorboote sehen. Ein israelisches Boot hat bei drei Seemeilen auf uns geschossen. Wir können nicht weiterherausfahren, wir bleiben nahe am Strand. Aber wir müssen über die Runden kommen. Wir haben Angst. Es wird immer noch geschossen, es gibt keine Waffenruhe. Sie schießen auf Fischer“, sagt er.

In Gaza-Stadt marschierten bewaffnete Hamas-Mitglieder auf. Die Kampfgruppen haben wiederholt zum Ausdruck gebracht, im Falle des Falles gefechtsbereit zu sein.

Bei einer Trauerfeier wurde eines hochrangigen Hamas-Mitgliedes gedacht, das bei einem Luftangriff ums Leben kam. Auch Hamas-Anführer Yahya Sinwar nahm teil, er drückte den Angehörigen des Getöteten sein Beileid aus.

In Ost-Jerusalem kam es zu einer Kundgebung von Mitgliedern der palästinensischen Minderheit in Israel. Sie forderten, die geplanten Zwangsräumungen von Wohnungen palästinensischer Familien abzublasen.