Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Diamantenfieber in Südafrika

Von africanews
euronews_icons_loading
Diamantenfieber in Südafrika
Copyright  PHILL MAGAKOE/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Südafrika ist im Fieber - im Diamantenfieber. Vor kurzem fand ein Rinderhirte 300 Kilometer südöstlich von Johannesburg eine handvoll kristallartiger Kiesel - und löste einen Ansturm auf das Gelände in der Provinz KwaZulu-Natal aus. Dabei ist noch nicht einmal sicher, dass es sich um Diamanten handelt.

Ich habe gehört, dass die Leute hier nach Diamanten schürfen, also hab ich mir gesagt, ich versuche es, mal sehen, ob ich etwas finde. Und hier ist er, in meiner Hand, und er ist wie eine Pyramide, Es ist jedenfalls etwas Echtes.
Mduduzi Maphumulo
Glücksritter

KwaZulu-Natal ist eine der ärmsten Provinzen Südafrikas, die Männer und Frauen graben mit Schaufeln, Spitzhacken oder bloßen Händen die Erde um - und viele finden mehr der geheimnisvollen Steine. Die Regierung hat ein Geologenteam geschickt, das die Steine analysieren soll.

Es könnte hier Diamanten geben, in der Nähe ist ein Fluss. Ich glaube, alle finden Quarz, denn Kristalle wie dieser haben eine bestimmte Brechung, aber wir haben im Moment kein Analysegerät, wir warten darauf, und dann werden wir es sicher wissen.
Hlengiwe Mlambo
Hofft auf den grossen Fund

So lange niemand weiß, woraus die geheimnisvollen Brocken bestehen, so lange besteht Hoffnung. Die Hoffnung auf Reichtum, die Hoffnung auf ein besseres Leben. Denn Südafrika ist Diamantenland - es hält immer noch den Rekord für den größten jemals gefundenen Rohdiamanten der Welt - den Cullinan, der ungeschliffen über 3.000 Karat wog, nur knapp unter der Erde lag - und mit einem Taschenmesser ausgegraben wurde.