Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Spanien öffnet, Portugal zieht die Zügel an, Russland impft zu wenig

Von euronews
euronews_icons_loading
Spanien öffnet, Portugal zieht die Zügel an, Russland impft zu wenig
Copyright  Manu Fernandez/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Die britische Regierung hat Malta, Madeira, die Balearen, mehrere britische Überseegebiete und die karibischen Inseln einschließlich Barbados ab 30. Juni für reisende Briten freigegeben.

Spanien

Auch Mallorca hält sich für britische Touristen bereit. nachdem Spaniens Balearen auf die Liste der Länder gesetzt wurden, die man ohne Quarantäne besuchen kann. Allerdings gab es laut den Gesundheitsbehörden Balearen in den vergangenen Tagen eine sprunghafte Zunahme von Neuansteckungen bei Menschen zwischen 20 und 29 Jahren. Trotzdem: Die spanische Gesundheistministerin gab bekannt, dass ab Samstag, dem 26. Juni, im Freien keine Maskenpflicht mehr besteht. Menschen dürfen draussen ohne Maske unterwegs sein, wenn es möglich ist, einen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen unterschiedlichen Gruppen einzuhalten.

Portugal

Vor zwei Monaten lockerte Portugal seinen langen Lockdown, letztes Wochenende wurde die Metropolregion Lissabon wieder abgeriegelt. Die Zahl der Neuinfektionen steigt stark, und über 60 Prozent der Fälle sind auf die Delta-Variante zurückzuführen. Am Donnerstag meldete Portugal 1.556 neue Infektionen, zwei Drittel davon in der Region Lissabon. Das Problem ist aber kein portugiesisches allein: Die Delta Variante breitet sich so schnell aus, das sie nach Expertenmeinung bis Ende August für 90% der Neuinfektionen in ganz Europa verantwortlich sein wird.

Portugal ist zu diesem Zeitpunkt eindeutig im roten Bereich. Die Bedingungen, um mit der Öffnung wie geplant fortzufahren sind nicht gegeben.
Mariana Vieira da Silva
Portugiesische Regierungssprecherin

Russland

In Russland steugt die Zahl der Coronavirus weiter, die Behörden meldeten am Donnerstag über 20.000 Neuinfektionen und 568 Todesfälle – ein Höchststand seit Ende Januar. Die Russen sind allerdings Impfmuffel - nur gut 21 Millionen Russen oder 14% der Bevölkerung haben mindestens die Erstimpfung. In Moskau wurde die Impfflicht für bestimmte Gruppen angeordnet.