Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Warum der Strache-Prozess auf den 23. August vertagt wird

Von Euronews
euronews_icons_loading
Hinez-Christian Strache beim Prozess in Wien
Hinez-Christian Strache beim Prozess in Wien   -   Copyright  Lisa Leutner/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Der Prozess gegen den ehemaligen Minister und Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (52) ist auf Ende August verschoben worden. Die Richterin will weitere Zeugen zu den Bestechungsvorwürfen befragen. Die Staatsanwaltschaft hatte ihre Anklagen zum "Gesetzeskauf" ausgeweitet. Inzwischen ist von weiteren Geldsummen die Rede.

Lisa Leutner/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Heinz-Christian Strache beim ProzessLisa Leutner/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Strache soll für den befreundeten Direktor einer Schönheitsklinik gegen Parteispenden eine bessere Erstattung von Leistungen organisiert haben. Sowohl Heinz-Christian Strache als auch der Klinikbetreiber Walter Grubmüller bestreiten die Vorwürfe.

Als nächste Prozesstage sind der 23. und der 27. August 2021 vorgesehen. Dann sollen die FPÖ-Politiker Johannes Hübner und Peter Fichtenbauer als Zeugen vernommen werden.