Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bulgarien: Knappes Rennen und geringe Beteiligung bei Neuwahl

Von euronews
euronews_icons_loading
Bulgarien: Knappes Rennen und geringe Beteiligung bei Neuwahl
Copyright  Visar Kryeziu/Arben Llapashtica
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Neuwahl des Parlamants in Bulgarien zeichnet sich ein knappes Rennen ab. In den Prognosen liegt die Partei des ehemaligen Ministerpräsidenten Boiko Borissow leicht vor der Anti-Establishment-Partei des Showmasters Slawi Trifonow. Die meisten der Wählerinnen und Wähler sind jedoch gar nicht erst zur Abstimmung gegangen: Laut Wahlkommission beteiligten sich bis zum späten Nachmittag nur 30 Prozent.

Borrisow lag in den Prognosen bei 22,1 bis 23,5 Prozent - trotz Korruptionsvorwürfen gegen ihn und seine Partei, die bürgerliche GERB.

Trifonows populistische Partei ITN liegt demnach nur etwa einen Punkt dahinter, bei 21,5 bis 22,3 Prozent.

Vermutlich sechs Parteien im Parlament

Die sozialistische Partei von Präsident Rumen Radew kommt auf 13 bis 15 Prozent und liegt damit etwa gleichauf wie die Anti-Korruptions-Koalition Demokratisches Bulgarien.

Ins Parlament in Sofia dürften wieder sechs politische Kräfte einziehen. Aller Vorraussicht nach schaffen es auch die wirtschaftsliberale DPS, eine Partei der türkischen Volksgruppe, mit rund 12 Prozent und das Protestbündnis "Steh' auf" mit rund 5 Prozent.

Die meisten Parteien schließen eine Koalition mit der GERB von Borrisow wegen der Korruptionsvorwürfe aus. Die Neuwahl war nötig geworden, weil es bei der vorherigen Abstimmung im April keiner Gruppe gelang, eine regierungsfähige Mehrheit zu bilden.