Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Batumi-Gipfel: Unterstützung und Forderungen der EU

Von euronews
euronews_icons_loading
Batumi-Gipfel: Unterstützung und Forderungen der EU
Copyright  AP/Georgian Presidential Press Office
Schriftgrösse Aa Aa

Georgien, die Republik Moldau und die Ukraine arbeiten im Rahmen der Östlichen Partnerschaft mit der Europäischen Union zusammen - geht es nach den drei Staaten darf es in Zukunft ein bisschen mehr sein. Beim Batumi-Gipfel in den Ruinen der altertümlichen georgischen Stadt Petra am Schwarzen Meer betonte die Gastgeberin Salome Surabischwili, die Präsidentin Georgiens:

„Wir haben gemein, dass wir nicht zur Vergangenheit zurückkehren wollen. Wir sind bereit und entschlossen, für unsere europäische Zukunft zu kämpfen, um die Gefahr von innerer Polarisierung und Provokation von außen zu vermeiden."

Zu den Kandidatenländern für einen EU-Beitritt gehören die drei Staaten derzeit nicht. Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, der am Batumi-Gipfel teilnahm, unterstrich jedoch:

„Die EU wird in Ihrer Region ein starker und verlässlicher Partner bleiben. Wir bauen auf Ihre Zusage, Reformen voranzubringen: nicht um Brüssel zu gefallen, sondern zum Wohle Ihrer eigenen Bevölkerungen und Gesellschaften“, sagte er.

Michel ergänzte, die Östliche Partnerschaft diene als „Katalysator für Demokratie, Reformen der guten Regierungsführung und Rechtsstaatlichkeit“.