Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Flächenbrände in Südeuropa: Keine Entwarnung auf Sardinien

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa, efe
euronews_icons_loading
Die Feuer auf Sardinien wüten vor allem in der Provinz Oristano im Westen der Insel
Die Feuer auf Sardinien wüten vor allem in der Provinz Oristano im Westen der Insel   -   Copyright  Alessandro Tocco/LaPresse
Schriftgrösse Aa Aa

In mehreren Gegenden in Südeuropa lodern Wald- und Buschbrände. In der andalusischen Provinz Huelva kämpfen Feuerwehrleute immer noch gegen die seit Samstag lodernden Feuer.

Mehrere Anwohnerinnen und Anwohner im Bereich Villarasa mussten evakuiert werden. Dort standen vor allem Eukalyptusbäume großflächig in Flammen. Sie brennen wie Zunder, weil sie ölhaltig sind. Eine Fläche von über 600 Hektar wurde vernichtet.

Im Dauereinsatz sind die Feuerwehren im Süden Kataloniens. Dort vernichteten die Flammen über 1.100 Hektar Wald und Ackerland. Laut Medienberichten handelt es sich um den bislang größten Waldbrand des Jahres in der Region westlich der Metropole Barcelona. Betroffen ist auch ein Naturschutzgebiet. Im Einsatz sind unter anderem 12 Löschflugzeuge und Hubschrauber.

Krise im Département Aude

Auch der Süden Frankreichs ist von Waldbränden nicht verschont geblieben. Zwischen den Städten Narbonne und Carcassonne sind Tausend Feuerwehrleute im Einsatz. Rund 120 am Samstag evakuierte Menschen konnten wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren.

Durch die Brände kam es zu Stromausfällen in Frankreich, Spanien und Portugal. Aufgrund der extremen Trockenheit und Windgeschwindigkeiten um 40 Stundenkilometer rechnen die Behörden im Département Aude mit dem Ausbruch weiterer Brände. Innenminister Gérald Darmanin twitterte, man sei stolz auf die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrleute.

Keine Entwarnung gibt es auch auf Sardinien. Nach Behördenangaben zerstörten die Flammen hier eine Fläche von 20.000 Hektar. Mehrere landwirtschaftliche Betriebe und Wohnhäuser seien dem Erdboden gleichgemacht worden. Hunderte Menschen wurden evakuiert. Bislang kam niemand zu Schaden.

Der Agrarverband Coldiretti sprach von einer Katatstrophe für die Landwirtschaft. Er rechnet mit Ernteausfällen.

.