Impfpflicht im Gesundheitswesen: Sie fühlen sich erpresst

Kundgebung in Paris
Kundgebung in Paris Copyright Michel Euler/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Frankreich haben sich Zehntausende an Kundgebungen gegen die Ausweitung des Covid-19-Impf- und Testnachweises sowie eine Impfpflicht für Bedienstete im Gesundheitswesen beteiligt.

WERBUNG

In Frankreich haben Zehntausende gegen die ausgeweitete Nutzung des Covid-19-Impf- und Testnachweises sowie eine Impfpflicht für Bedienstete im Gesundheitswesen demonstriert.

Seit dem 21. Juli muss unter anderem bei der Teilnahme an Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen mit dem Gesundheitspass eine vollständige Impfung oder ein negatives Testergebnis nachgewiesen werden. Ab dem 9. August gilt das in weiteren Bereichen des täglichen Lebens.

„Ich bin Krankenschwester und habe gekündigt, weil ich finde, dass man uns nicht erpressen darf und uns nicht vorschreiben darf, was wir zu tun haben. Während der ersten Welle wurden wir schlecht behandelt und jetzt sagt man uns: Wenn Sie sich nicht impfen lassen, ist es Ihre Schuld, wenn sich die Leute anstecken. Das finde ich ekelhaft“, so eine Demonstrationsteilnehmerin.

Bedienstete im französischen Gesundheitswesen müssen sich bis Mitte September gegen die Atemwegserkrankung impfen lassen - wenn nicht, wird das Gehalt der betreffenden Personen einbehalten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rund 500 Festnahmen bei Protest gegen Corona-Regeln in Berlin

5 Jahre: Die besten Bilder des Wiederaufbaus der Pariser Kathedrale Notre Dame

Extremsportlerin Anouk Garnier gelingt Weltrekord am Eiffelturm