London lockt impfmüde Briten mit Freifahrten und Rabatten

London lockt impfmüde Briten mit Freifahrten und Rabatten
Copyright Kirsty Wigglesworth/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved
Von Teresa Bizarro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Uber, Bolt oder Deliveroo bieten ihren Kunden Rabatte an, zum Beispiel kostenlose Fahrten zu Impfzentren oder ermäßigte Preise für Lebensmittellieferungen. In Großbritannien haben mehr als 90 % der Erwachsenen zumindest ihre erste COVID-19-Impfung, die Lücke ist bei den jüngeren bis 29 Jahre.

WERBUNG

In Großbritannien haben sich mehr als 90 % der Erwachsenen zumindest ihre erste COVID-19-Impfung abgeholt. Die britische Regierung drückt weiter aufs Tempo, man will den Sommer nutzen, bevor im Herbst die Infektionszahlen absehbar wieder hochgehen werden. Die größte Impflücke findet sich bei den jüngeren Erwachsenen zwischen 18 und 29 Jahren, bei ihnen liegt die Impfquote laut Regierungsstatistiken bei nur etwa 65 %. 

Unterstützt werden die Behörden zielgruppengerecht durch viele Unternehmen, darunter Uber, Bolt oder Deliveroo. Sie bieten ihren Kunden Rabatte an, zum Beispiel kostenlose Fahrten zu Impfzentren oder ermäßigte Preise für Lebensmittellieferungen. 

Der britische Gesundheitsminister dankte den Unternehmen und forderte dazu auf, die Rabatte zu nutzen". In den kommenden Tagen will das Gesundheitsministerium weitere Anreize bekannt geben, spekuliert wird über Rabatte in Restaurants oder günstigere Eintrittskarten für Kinos, Theater oder Musikfestivals.

Trotz der Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante hatte Großbritannien im Juli alle COVID-19-Beschränkungen aufgehoben. Für vollständig geimpfte Reisende aus den USA und Europa gibt es keine Quarantänepflicht mehr.

Nur einen negativer Corona-Test vor Ankunft oder ein weiterer am zweiten Tag nach Ankunft auf der Insel sind noch Pflicht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schluss mit den Pandemiebestimmungen: „Freiheitstag“ in England

Gehören die Falklandinseln zu Großbritannien? Neue Umfrage zeigt, dass die Meinungen in Europa auseinandergehen

König Charles III leidet an Krebs - laut Mitteilung des Buckingham Palace