EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Militärputsch in Guinea bestätigt

Militärputsch in Guinea bestätigt
Copyright AP/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright AP/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von AFN Africanews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"Armut und Korruption" hätten seine Truppen dazu gebracht, den amtierenden Präsidenten aus dem Amt zu jagen, rechtfertigte der Chef der Eliteeinheit, die den Putsch ausgeführt hat, der ehemalige französische Fremdenlegionär Mamady Doumbouya, sein Vorgehen.

WERBUNG

Im westafrikanischen Guinea hat ein Militärputsch stattgefunden, "Armut und Korruption" hätten die Truppen dazu gebracht, so ein Anführer.

Im westafrikanischen Guinea hat ein Militärputsch stattgefunden. Nach heftigen Kämpfen am Sonntag in der Hauptstadt Conakry war der Aufenthaltsort von Präsident Alpha Conde unbekannt, der Erfolg der Putschisten unklar, bis ein Video auftauchte, das den 83-jährigen Staatschef in Militärgewahrsam zeigt.

Wir möchten der nationalen und internationalen Gemeinschaft versichern, dass der ehemalige Präsident nicht in Gefahr ist. Wir haben alles getan, um seinen Zugang zu medizinischer Versorgung sicherzustellen. Er ist in Kontakt mit seinen Ärzten, alles dürfte in Ordnung sein. Wenn die Zeit gekommen ist, werden wir eine weitere Erklärung abgeben.
Sprecher
des Nationalen Komitees für Sammlung und Entwicklung CNRD

Der Chef der militärischen Eliteeinheit, die den Putsch ausgeführt hat, der ehemalige französische Fremdenlegionär Mamady Doumbouya, rechtfertigte sein Vorgehen damit, "Armut und Korruption" hätten seine Truppen dazu gebracht, Conde aus dem Amt zu jagen.

Wir rufen alle Staatsbediensteten auf, zur Arbeit zurückzukehren. Es wird alles getan, um die Sicherheit der Bürger und ihres Eigentums zu gewährleisten. Es wurde darum gebeten, dass alle militärischen Einheiten Ruhe halten und sich nicht in Richtung Hauptstadt bewegen. Polizeikommandos sollen die Einhaltung sicherstellen. werden. Ab heute 20.00 Uhr gilt bis auf Weiteres eine landesweite Ausgangssperre.
Sprecher
des Nationalen Komitees für Sammlung und Entwicklung CNRD

Die neuen Machthaber forderten Minister zu einem Treffen auf, Nichterscheinen werde als Widerstand betrachtet. Der jetzt abgesetzte Präsident hatte letztes Jahr nach einer Verfassungsänderung eine dritte Amtszeit angetreten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Afrikanische Union fordert Ständigen Sitz im Sicherheitsrat

Félix Tshisekedi: Europa muss zusammen mit Afrika gegen Migration kämpfen

Zu wenige Dosen in Afrika: Globale Impfgerechtigkeit bleibt Illusion