Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Spritkrise: LKW-Fahrer der britischen Armee sollen einspringen

Access to the comments Kommentare
Von Tadhg Enright, su mit dpa
euronews_icons_loading
Spritkrise: LKW-Fahrer der britischen Armee sollen einspringen
Copyright  أ ب
Schriftgrösse Aa Aa

Die Regierung in London hat angesichts der Kraftstoffkrise in Großbritannien Lastwagenfahrer der Armee in Bereitschaft versetzen lassen. Sie sollten darauf vorbereitet werden, Tankstellen zu beliefern, hieß es in einer Mitteilung („dpa“) in der Nacht zum Dienstag.

In Großbritannien sitzen viele Tankstellen auf dem Trockenen. Hintergrund ist ein Mangel an Lastwagenfahrern, der auch schon zu Lücken in Supermarktregalen führte. Seit in der vergangenen Woche einige Tankstellen wegen des Fahrermangels schließen mussten, kommt es zu Panikkäufen. Vor Tankstellen bilden sich lange Schlangen.

Eine Frau im Süden Londons (Tooting) ist zu Fuß zur Tankstelle gekommen, weil ihr Tank im Auto leer ist.

“Es steht ungefähr fünf Kilometer die Straße runter und ich rufe den ganzen Morgen bei Tankstellen an und niemand hebt ab.”

HAMSTERKÄUFE

Die Warteschlange dort ging los, als ein Tanklaster beim Auffüllen der Zapfanlage gesehen wurde. Was, die Tankstelle macht wieder auf? Die Nachricht verbreitete sich und das Chaos nahm seinen Lauf.

Eine Autofahrerin:

"Wir sitzen hier seit einer Stunde fest, kamen nur 100 Meter voran."

Der Junge auf dem Rücksitz:

"Vogelwild ist das."

Ein wartender Autofahrer:

“Alles fährt, und wir kommen hier nicht dran. Wir stecken buchstäblich im Stau, verschwenden Zeit, es ist ein Albtraum.”

Manch einer versucht, sich an der Warteschlange vorbeizumogeln.... und bekommt wütende Reaktionen als Antwort. Hier das Chaos …

Euronews
©Euronews

... dort die Stille. An einer anderen Tankstelle, nur ein paar Autominuten entfernt, gibt es keinen Sprit.

Trotzdem meinen Regierung, Branchenführer und Autokonzerne, dass sich die Krise bald von selbst lösen werde.

Simon Williams, Sprecher des Autofahrervereins "Royal Automobile Club":

„Ein paar Engpässe bei einigen wenigen BP-Tankstellen werden zu einer großen Geschichte, alle beginnen über das Wochenende in Panik Sprit zu kaufen und dann geht Tankstellen im ganzen Land der Treibstoff aus. Aber neue Lieferungen sind unterwegs und ich meine, in wenigen Tagen wird Kraftstoff überallhin durchkommen. Viele Leute haben außerhalb ihres normalen Rhythmus getankt. Sie brauchen hoffentlich für einige Zeit nichts.“

Auch Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng betonte, die Nachfrage werde in den kommenden Tagen zu einem normalen Niveau zurückkehren. Trotzdem sei es richtig, Vorkehrungen zu treffen. «Falls notwendig wird der Einsatz des militärischen Personals die Lieferkette vorübergehend mit zusätzlichen Kapazitäten versorgen, um den Druck durch örtlich begrenzte Ausschläge in der Nachfrage zu mindern», so Kwarteng.

Mehrere Ölfirmen hatten die Menschen am Montag aufgerufen, die Panikkäufe zu beenden. Es gebe genug Kraftstoff im Land. Auch sie gehen davon aus, dass der Druck auf die Tankstellen in den kommenden Tagen nachlässt, weil viele Autos bereits vollgetankt sind.

VISA FÜR BRUMMIFAHRER

Immerhin hat der Mangel eine Kehrtwende der Regierung bewirkt. Großbritannien hat seine Brexit-Einreiseregeln überarbeitet, um bis zu fünftausend zusätzliche ausländische Lkw-Fahrer zuzulassen – vorübergehend, um aus dieser Krise zu kommen – aber viele bezweifeln, dass das reicht.

Tadhg Enright, Euronews:

„Die Regierung, Branchenführer und Autokonzerne meinen, dass es besser wird, wenn die Menschen einfach mit den Panikkäufen aufhören. Aber versuchen Sie mal, das den Leuten beizubringen, die die Warteschlangen und das Chaos sehen.

Und es gibt Warnungen, dass der Mangel an Lkw-Fahrern im Winter noch viel unangenehmere Folgen haben könnte.“

Tadhg Enright, su mit dpa