Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Angriff aus der Luft: Wie Hacktivisten Polizisten in Minsk per Drohne attackierten

Access to the comments Kommentare
Von Hannah Somerville
Der OMON-Stützpunkt Minsk, den Cyber-Aktivisten mit einer Drohne angegriffen haben wollen.
Der OMON-Stützpunkt Minsk, den Cyber-Aktivisten mit einer Drohne angegriffen haben wollen.   -   Copyright  Google Maps
Schriftgrösse Aa Aa

Belarussische Cyber-Aktivisten haben eigenen Angaben zufolge im vergangenen Monat ein Gebäude der Bereitschaftspolizei im Nordosten von Minsk angegriffen - per Drohne.

Busly Latsyats (Fliegende Störche) wurde am 13. November letzten Jahres inmitten der umstrittenen Präsidentschaftswahlen in Belarus gegründet. Der langjährige Staatschef Alexander Lukaschenko, der als Europas letzter Diktator bezeichnet wird, wurde mit einem Stimmenanteil von 80 % zum Sieger erklärt. Seine Kritiker behaupteten, die Wahl sei zu seinen Gunsten manipuliert worden.

Am 25. September dieses Jahres erklärte die Gruppe, sie habe mit einer Drohne 10 Liter eines "Brandsatzes" auf einen Stützpunkt der dem Innenministerium unterstellten weißrussischen Strafverfolgungsbehörde OMON abgeworfen.

AP Photo
Zusammenstöße zwischen Bereitschaftspolizei und Demonstranten nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen in Minsk, Belarus, am 10. August 2020.AP Photo

Auf den Aufnahmen des Vorfalls sind laute Knallgeräusche und Blitze zu sehen, die von einem Teil des Gebäudes ausgehen. Das Gebäude befindet sich in der 120th Division Heroes Street im Minsker Stadtteil Uruch'ye: ein Gebiet, in dem viele OMON-Beamte und ihre Familien wohnen.

Ein Sprecher von Busly Latsyats sagte Euronews, man könne keine Angaben über das Ausmaß des Schadens machen oder ob jemand verletzt wurde.

Sie betonten jedoch, dass sie nur "gewaltfreie" Methoden angewandt hätten, und fügten hinzu: "Wir ziehen es vor, keine Hypothesen über zukünftige Pläne aufzustellen und überlassen es jedem, seine Fantasie zu benutzen."

Gezielte Angriffe auf die staatliche Infrastruktur von Belarus

Fast ein Jahr nach seiner Gründung ist Busly Latsyats nun ein hundertköpfiges Netzwerk aus belarussischen Aktivisten mit unterschiedlichem beruflichem Hintergrund.

Es ist eines von drei Mitgliedern einer größeren Dachorganisation, Suprativ, die am 18. September 2020 gegründet wurde, um die Lukaschenko-Regierung im Cyberspace zu bekämpfen.

Das Bündnis erkennt Lukaschenko nicht als rechtmäßigen Machthaber von Belarus an und will mit digitalen Mitteln die Regierung stürzen und das Land bei einer "stabilen Rückkehr zu demokratischen Grundsätzen und Rechtsstaatlichkeit" unterstützen.

Im Juli dieses Jahres erklärte ein weiteres Gründungsmitglied von Suprativ, die belarussischen Cyber-Partisanen, dass sie sich in das Computersystem des Innenministeriums gehackt hätten.

Die Gruppe gab an, sie habe mehr als fünf Terabyte an Daten erlangt, darunter die echten Identitäten und Adressen von belarussischen Sicherheitsbeamten.

Busly Latsyats
Eines der beschädigten Polizeifahrzeuge in Minsk, aufgenommen am 16. September 2021.Busly Latsyats

Mitte September übernahm Busly Latsyats die Verantwortung für die Sabotage von Polizeifahrzeugen in Minsk durch Abklemmen der Bremskabel. Einige Tage später war die Organisation an der Bombardierung eines Polizeischießstandes außerhalb der Stadt beteiligt.

"Seit November", so der Sprecher, "haben wir bei jeder unserer Aktionen den Grad der Wirkung erhöht. Wir verwenden ausschließlich gewaltfreie Methoden, und alle haben sich als erfolgreich erwiesen."

"Wir haben und arbeiten an verschiedenen Arten von Operationen mit physischen Auswirkungen. Wir konzentrieren uns auf das Privateigentum von Kollaborateuren, die Infrastruktur des Regimes, die Eisenbahninfrastruktur und so weiter."

Suprativ hat eine detaillierte Liste aller bisher gemeldeten Operationen der Allianz veröffentlicht. Die Liste reicht von symbolischen Aktionen - z. B. die Aufnahme Lukaschenkos in die Liste der meistgesuchten Personen des Ministeriums - bis hin zu sehr ernsten Operationen, wie dem jüngsten Drohnenangriff.

Warum OMON?

Seit dem Ausbruch der Demonstrationen in Belarus im August 2020 war OMON maßgeblich an der gewaltsamen Auflösung und Inhaftierung von Demonstranten beteiligt.

Bereits am 10. August letzten Jahres beschuldigte Amnesty International die Bereitschaftspolizei, "entsetzliche Gewalt" gegen belarussische Zivilisten zu entfesseln.

Human Rights Watch und die UN-Menschenrechtskommission haben ebenfalls Alarm geschlagen wegen der systematischen Anwendung exzessiver Gewalt, Folter und willkürlicher Inhaftierung tausender friedlicher Demonstranten in Belarus seit dem letzten Sommer.

"OMON ist als Hauptbestrafungsinstrument des Diktators berüchtigt", sagte der Vertreter von Busly Latsyats. "Sie wird vor allem eingesetzt, um politische Gegner des Regimes mit terroristischen Methoden zu unterdrücken."

"Gemäß unserer Strategie arbeiten wir daran, die wichtigsten Unterdrückungsinstrumente des Regimes - spezielle "politische" Polizeikräfte und den KGB - zu schwächen. Diese Kräfte werden eingesetzt, um Menschen zu terrorisieren, die mit dem Regime nicht einverstanden sind."

Busly Latsyats
Aufnahmen von Überwachungskameras die den Hacktivisten zufolge vom OMON-Sitz stammen.Busly Latsyats

"Der Drohnenangriff wurde mit einer Methode durchgeführt, gegen die der Diktator seine Kräfte nicht verteidigen kann. Es war ein weiteres Signal für die 'politischen' Polizeikräfte von Suprativ, um zu zeigen, dass die Menschen sich nicht mit der Unterdrückung durch den Diktator und seine Kollaborateure abfinden."

Die Gruppe wies darauf hin, dass auch die Luftabwehrsysteme sie nicht daran hindern konnten, einen Drohnenangriff auf einen Stützpunkt in der belarussischen Hauptstadt durchzuführen.

"Wir sind nicht überrascht von den Fehlern und der Ineffizienz des Regimes", sagte der Sprecher. "Ein Regime, das Loyalität der Professionalität vorzieht, ist dazu bestimmt, Fehler zu machen, und genau das sehen wir in Belarus.

"Und wir nutzen diese Möglichkeiten, um uns zu verteidigen und gegen die Unterdrückung und Brutalität des diktatorischen Regimes zu kämpfen."

Das Innenministerium reagierte nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme.