Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Die wütenden Fischer von Valparaíso

Access to the comments Kommentare
Von Andrea Büring  mit afp
euronews_icons_loading
Prat Pier im Hafen von Valparaíso, 20.10.2021
Prat Pier im Hafen von Valparaíso, 20.10.2021   -   Copyright  RAUL ZAMORA/AFP

Nach den Zusammenstößen zwischen der chilenischen Marine und demonstrierenden Fischern wollen diese rechtliche Schritte einleiten. Die Fischer werfen den Soldaten vor, unangemessen gewaltsam auf die - ihrer Meinung nach - friedlichen Proteste reagiert zu haben. Drei Demonstranten sollen verletzt worden sein. Die Gewerkschaft der Berufsfischer fordert von der Regierung eine Bucht im Hafen von Valparaíso und Entschädigungszahlungen. Sie behauptet, dass die Fischer derzeit in verschmutzten Gewässern arbeiten und mehrere von ihnen dadurch gesundheitliche Probleme erlitten haben.

Wir werden so lange hier bleiben, bis wir eine Lösung gefunden haben. Leider ist die Situation bereits eskaliert, weil es keine Kontrolle mehr über die Basen gibt, und leider müssen wir jetzt zu den letzten Mitteln greifen.
Eduardo Novoa
Gewerkschaft CIPELANCH

Mehr als 200 Fischer in Booten hatten bei den Protesten mindestens fünf riesige Reifen in Brand gesetzt, die am Pier befestigt waren. Marinesoldaten versuchten, die Brände mit Wasserwerfern zu löschen, die sie auch auf die Fischerboote richteten, um diese zu vertreiben. Sie benutzten Gummigeschosse sowie Tränengas und rammten Boote. Die Fischer sollen ihrerseits Steine, Benzin, Brandbeschleuniger und Farbbomben eingesetzt haben.

Der Hafen von Valparaiso, der zweitgrößte des Landes, hat 2019 9,3 Millionen Tonnen Fracht umgeschlagen und empfängt jährlich mindestens 40 Kreuzfahrtschiffe und 100.000 Besucher.

Weitere Quellen • tele sur tv